Leserbrief

„NRV - aus einem anderen Winkel“

NRV - aus einem anderen Winkel

NRV - aus einem anderen Winkel

Heidi Andersen Eisenkrämer
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Heidi Andersen Eisenkrämer kritisiert in ihrem Leserbrief die Kritik an der Vorstandsentscheidung. Gleichzeitig fragt sie: Wenn der NRV so staubig geworden ist, wieso habt ihr dann nicht schon längst eingegriffen, euch wählen lassen und gearbeitet?

Seit ungefähr 30 Jahren bin ich jetzt Mitglied des deutschen Rudervereins Sonderburg und damit auch des NRV. Es gab Perioden mit hohen Mitgliederzahlen, viele Regattaruderer (die weit gekommen sind), und sehr gut besuchte Trainingslager und Kinder-Freizeit-Lager. Es gab auch immer die Älteren im Verein, die ganz viel gearbeitet haben und die Regattaruderern den Rücken frei gehalten haben. Und es gab Perioden, wo nicht ganz so viel los war.

Der NRV besteht aus mehreren Vereinen, und die Vereine bestehen aus Mitgliedern, die verschiedene Interessen haben. Der NRV ist ein Sammelpunkt für ganz viele ruderspezifischen Interessen. Seitdem ich klein war, habe ich auf engstem Raum mitbekommen, wie viel Arbeit es ist, im Vorstand zu sein. Und das geht ja nicht nur ein Jahr, sondern Jahre oder Jahrzehnte. Wie viele Kandidaten gab es bei den letzten Wahlen? In den Vereinen? Im NRV-Vorstand?? Wo waren denn alle die, die jetzt so laut rufen?

Es macht mich echt traurig zu sehen, wie wenig Vertrauen einige (meist Regattaruderer) in den Vorstand haben. Ein zum Teil neuer Vorstand, der das Regattarudern liebt. Drei Ruderlehrer habe ich bis jetzt erlebt. Jeder mit unterschiedlichen Spitzenkompetenzen. Ein Ruderlehrer muss breit gefächert sein. Regattatraining, Breitensportler, Zusammenarbeit mit Schulen und mithelfen, Kinder fürs Rudern zu begeistern.

Viele kennen den Ruderlehrer von einem Blickwinkel. Im NRV-Vorstand kommen alle Blickwinkel zusammen. UND DAS IST DER SPRINGENDE PUNKT! Alle kommentierenden Stimmen scheinen alles zu wissen…wie einfach es ist in digitalen Medien anzugreifen oder 👍 geben, obwohl man keine Ahnung hat!

Im persönlichen Gespräch ist die Welt dann anders. Normalerweise schweige ich immer, wenn es im Verband/Verein/ oder um einen Ruderlehrer geht. Aber wisst ihr was?
Die „Anderen“ sind auch Menschen. Menschen, die zum Teil jahrzehntelang für den Rudersport in Nordschleswig gearbeitet haben. Zum Teil, weil kein anderer wollte!!! Und das blendet man jetzt alles aus? Alles Menschen, die von uns auf demokratischer Weise gewählt sind.

Warum helft ihr denn nicht mit? Wenn der NRV so staubig geworden ist, wieso habt ihr dann nicht schon längst eingegriffen, euch wählen lassen und gearbeitet? Packt doch mit an, statt immer die gleichen arbeiten zu lassen.

Es ist fast wie im Fußball: Die Fußballer ackern, die Menge schreit und fordert und wenn es schief geht, liegt die Schuld beim Schiedsrichter!

Zum Schluss, nur weil ich weiß, was sonst kommt: Dies sind ausschließlich meine eigene Gedanken und Meinungen. Ich bin durchaus fähig mir meine eigene Meinung zu bilden, und brauche im Gegensatz zu anderen keine Hilfe dazu. Der große Hauptteil äußert sich nicht. Kann ich verstehen. Aber wie andere schreiben, da platzt mir den Kragen. 😉

Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.