Handball

SønderjyskE blamiert sich beim Schlusslicht

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Lemvig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Frank Cilius/Ritzau Scanpix

Die Aufholjagd der SønderjyskE-Handballer kam zu spät, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Die Hellblauen mussten gegen Aufsteiger Lemvig-Thyborøn eine 27:30-Pleite einstecken.

Aus dem Höhenflug zum Saisonbeginn ist für die SønderjyskE-Handballer grauer Alltag geworden. Nach vier Spielen ohne Sieg hätte das Gastspiel beim Tabellenletzten der Liga zum Wendepunkt werden sollen, doch die Hellblauen haben sich einen weiteren Ausrutscher geleistet und haben sich bei Lemvig-Thyborøn Håndbold mit 27:30 geschlagen geben müssen, nachdem sie zur Halbzeitpause noch mit 14:13 geführt hatten.

Neben dem überraschenden Unentschieden gegen Bjerringbro-Silkeborg hatte es zuletzt Heimniederlagen gegen Mors-Thy, Aalborg Håndbold und TTH Holstebro gegeben. Hier war man fast ausnahmslos in der Außenseiterrolle gewesen, doch dies war in Lemvig anders. Mit der Favoritenrolle kamen die Hellblauen nur eine Viertelstunde zurecht. Nach einem guten Start gaben die Hellblauen Mitte der ersten Halbzeit die Kontrolle über Spiel und Gegner aus der Hand. Aus einer 7:3- und 9:6-Führung wurde ein 9:10-Rückstand.

Die Gäste gingen zwar mit einer 14:13-Führung in die Pause und lagen kurz nach dem Seitenwechsel 16:14 vorne, taten sich aber mit dem Torewerfen immer schwerer. Lemvig-Thyborøn setzte sich über ein 22:18 (44.) vermeintlich vorentscheidend auf 27:21 (53.) ab, bekam aber mit dem Sieg vor Augen das große Nervenflattern.

Chris Holm Jørgensen konnte anderthalb Minuten vor Schluss auf 27:28 verkürzen, doch näher kam SønderjyskE mit seiner Aufholjagd nicht. Aaron Mensing vergab mit einem Siebenmeter gegen den Pfosten 42 Sekunden vor Schluss die letzte Chance.

Die Pleite in Lemvig war ein verkorkster Auftakt eines richtungsweisenden Dezembers, der mit einem Heimspiel gegen Århus Håndbold sowie Auswärtsspiele gegen KIF Kolding und TMS Ringsted einen Fingerzeig geben wird, ob SønderjyskE sich in den Top 8 festbeißen kann.

Lemvig-Thyborøn Håndbold - SønderjyskE (13:14) 30:27

Lemvig: Jesper Sørensen, Shadrach Arnie Nsoni – Jacob Østergaard (1), Michael Krohn Thøgersen, Mark Nikolajsen (11), Mads Thymann (4), Andreas Damgaard, Emil Sidelmann, Mathias Porsholdt (1), Mads Byskov, Høj Jensen, Jørgen Rasmussen (5), Jonas Gade Nielsen (6), Jesper Kokholm (1), Casper Christensen (1), Rasmus Porup.

SønderjyskE: Kristian Dahl Pedersen, Thorsten Fries – Alexander Hansen, Rasmus Bertelsen, Oliver Nøddesbo Eggert (2), Frederik Børm (1), Kasper Olsen, Chris Holm Jørgensen (6), Frederik Ladefoged (2), Steffan Kjer Høi, Aaron Mensing (9), Mikkel Hansen, Martin Kærgaard Pedersen, Mikkel Kjær Møller (4), Arnar Birkir Halfdansson (3).

Zeitstrafen: 2:3. Schiedsrichter: Jakob Falkenberg Hansen/Daniel Stentoft Møller.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Schöne Zahlen“