Fussball

„Zwei Spiele noch und wir stehen im Finale“

„Zwei Spiele noch und wir stehen im Finale“

„Zwei Spiele noch und wir stehen im Finale“

Brøndby
Zuletzt aktualisiert um:
Zwei glückliche Niederländer in Diensten von SønderjyskE: Mart Lieder und Kees Luijckx Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die Vorbereitungen auf das Pokal-Achtelfinale in Brøndby waren alles andere als optimal, doch selbst zweieinhalb Stunden im Stau konnten die SønderjyskE-Mannschaft nicht aus der Bahn werfen. Der Traum vom Pokalfinale wird immer realistischer.

„Zwei Spiele noch und wir stehen im Finale – das wäre doch was“, sagte SønderjyskE-Verteidiger Kees Luijckx nach dem überraschenden 1:0-Sieg im Pokal-Achtelfinale in Brøndby zum „Nordschleswiger“: „Wir müssen den Anspruch haben, den Versuch zu machen, diesen Traum vom Pokalfinale zu verwirklichen. Das wäre eine großartige Sache, aber da kann noch viel passieren. Es sind eben noch zwei Spiele und bei einer Niederlage ist man schon raus. Mit diesem Sieg ist der Traum zumindest realistischer geworden.“

Der Niederländer zeigte sich von der Leistung der SønderjyskE-Mannschaft in Brøndby beeindruckt.

„Ich bin nicht derjenige, der gleich mit Lob um sich streut, aber ich habe jede Menge Respekt vor dieser Leistung der Mannschaft, wie wir das gegen Brøndby gemacht haben. Wenn man in Betracht zieht, wie unsere Anfahrt gewesen ist, dass wir mit zwei Niederlagen und einer dadurch negativen Moral im Gepäck kommen und dann noch in diesem Stadion antreten müssen. Wir waren so cool am Ball und hatten Spiel und Gegner unter Kontrolle“, meint Kees Luijckx: „In Brøndby ist man selbstverständlich der Underdog, aber wir sind nicht als Underdogs aufgetreten. Wir sind mit dem Glauben aufgetreten, dass wir in Brøndby gewinnen konnten. Wir haben uns nicht beeindrucken lassen, das war wirklich cool. Das müssen wir auch am Sonntag beim FCK bringen, aber jetzt müssen wir erst einmal diesen fantastischen Sieg genießen.“

Mart Lieder jubelt nach seinem Tor des Tages. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung in einem schweren Spiel. Die Vorbereitungen waren nicht optimal. Das ist schon großer Mist, wenn man auf der Brücke zweieinhalb Stunden im Bus warten muss, aber sollte es bei dem Unfall ernsthafte Verletzungen gegeben haben, wer sind wir denn, dass wir uns über zweieinhalb Stunden im Stau beschweren“, meinte Mart Lieder zum „Nordschleswiger“.

Der Matchwinner freute sich über sein spätes Tor, nachdem er erst in der 71. Minute für Artem Dovbyk gekommen war. Der Niederländer zeigte die Kaltschnäuzigkeit, die er im Laufe der Saison oftmals hat vermissen lassen.

„Ich denke schon, dass ich desöfteren im Abschluss Coolness gezeigt habe, aber ich bin auch ein Spieler, der sehr viel Arbeit investiert, um der Mannschaft zu helfen. Da fehlt zum Ende hin manchmal die hundertprozentige Coolness, und die Abschlüsse werden ein wenig zu hektisch. Ich denke aber, dass die Coolness in Esbjerg und gegen AaB da war“, so Lieder mit einem breiten Lächeln.

Glen Riddersholm jubelt mit den Fans. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Glen Riddersholm freute sich nach den beiden Rückschlägen in der Liga und der alles andere als optimalen Anfahrt über die mentale Stärke seiner Mannschaft.

„Ich hatte schon die Befürchtung, dass es die Spieler beeinflussen würde, aber die Spieler haben wahnsinnig viel Charakter bewiesen und stehen verdient im Viertelfinale“, so der SønderjyskE-Trainer: „Wenn man an die Schicksale bei dem Verkehrsunfall auf der Brücke denkt, wird Fußball zweitrangig. Der Unfall hat aber auch die Spieler dazu gezwungen, mental stark zu sein. Das waren nicht die besten Bedingungen, aber ich muss meinen Stab loben, die dafür gesorgt hat, dass die Spieler diese durch und durch gute Leistung zeigen konnten. Das zeugt von Charakter und starker Mentalität.“

Eine Spielabsage kam trotz der zweieinhalb Stunden im Stau nicht infrage.

„Wir hatten zu keinem Zeitpunkt Zweifel, dass wir das Spiel durchführen wollten. Der Anpfiff hätte auch um 21 oder 22 Uhr sein können. Das ist in Südeuropa ganz normal, und wenn wir mal im Europapokal spielen wollen, ist das gar nicht mal so schlecht, diese Erfahrung bereits gemacht zu haben“, schmunzelte Glen Riddersholm.

Die Viertelfinal-Auslosung findet am Donnerstagabend nach dem Achtelfinale zwischen AGF und OB statt.

Mehr lesen