Eishockey

Torwarttausch zwischen Erzrivalen

Torwarttausch zwischen Erzrivalen

Torwarttausch zwischen Erzrivalen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Nicolaj Henriksen wechselt von Esbjerg Energy zu SønderjyskE. Foto: Jan Korsgaard-kanut.dk

Der dänische Eishockey-Vizemeister hat den Nachfolger für den abgewanderten Ersatztorwart Kasper Krog gefunden. SønderjyskE hat Nicolaj Henriksen vom Erzrivalen Esbjerg Energy verpflichtet. Somit kommt es zu einem Torwarttausch, denn Kasper Krog hat bei Esbjerg Energy unterschrieben.

Der 23-Jährige war in der Saison 2016/17 Stammtorwart in der Meister-Mannschaft von Esbjerg Energy, wurde aber in den vergangenen beiden Spielzeiten immer mehr von Mathias Seldrup verdrängt und hat sich nach einer neuen Herausforderung umgesehen.

Nicolaj Henriksen wird aber auch bei SønderjyskE im Schatten eines anderen Torwarts stehen, denn der Vertrag von Patrick Galbraith läuft noch zwei weitere Jahre.

„Nicolaj Henriksen ist ein junger und erfolgshungriger Spieler, der gerne weitere Schritte nach vorne machen will. Es ist kein Geheimnis, dass Galbraith unsere erste Wahl sein wird, und darüber ist sich Nicolaj auch im Klaren, aber es herrscht hier ein Konkurrenzkampf auf allen Positionen, auch auf der Torwart-Position. Er wird im Laufe der Saison seine Spiele bekommen. Wir glauben, dass er sich in unserem Umfeld gut entwickeln wird“, ist sich SønderjyskE-Sportchef Kim Lykkeskov sicher.

Es kommt somit zu einem Torwarttausch zwischen den beiden Erzrivalen, denn Kasper Krog hat bei Esbjerg Energy unterschrieben.

„Der Wechsel nach Esbjerg macht in meiner jetzigen Situation für mich Sinn. Ich fühle, dass ich in Esbjerg mein Potenzial am besten entfalten kann. Esbjerg hat den Mut, auf junge dänische Torhüter zu bauen und ihnen das Vertrauen zu schenken, damit sie die nötigen Einsatzminuten bekommen“, sagt Kasper Krog.

Neben dem Torwart-Duo besitzen auch die Verteidiger Daniel Galbraith und Daniel Kønig Hansen Verträge für die kommende Saison. Der Sportchef kündigt an, dass demnächst weitere Vertragsverlängerungen folgen werden.

Mehr lesen