Eishockey

Torwart Kasper Krog verlässt SønderjyskE

Torwart Kasper Krog verlässt SønderjyskE

Torwart Kasper Krog verlässt SønderjyskE

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Kasper Krog (30) stand im Schatten von Patrick Galbraith. Foto: Jacob Schultz/JV

Beim dänischen Vizemeister werden nach der glatten Niederlage in der Finalserie gegen Rungsted Seier Capital noch die Wunden geleckt. Die Kaderplanungen für die kommende Saison sind bei SønderjyskE noch nicht weit vorangetrieben. 

„Mario und ich haben abgesprochen, dass wir jetzt erst einmal Luft holen und die Dinge sacken lassen“, sagt SønderjyskE-Sportchef Kim Lykkeskov, der allerdings in den nächsten Wochen und Monaten viel zu tun haben wird, denn bislang stehen für die kommende Saison lediglich die Verteidiger Daniel Kønig und Daniel Galbraith sowie Torwart Patrick Galbraith unter Vertrag.

Die SønderjyskE-Verantwortlichen können mit Zufriedenheit auf die beste Saison seit vier Jahren zurückblicken, werden aber dennoch im Spielerkader einige Änderungen vornehmen oder besser gesagt vornehmen müssen.

„Wir sind immer schon bestrebt gewesen, für Stabilität und Kontinuität zu sorgen, aber das ist nicht so leicht wie vor sechs, sieben Jahren. Es wird immer seltener, dass Spieler lange bei einem Klub bleiben. Die Tendenz im Eishockey bewegt sich dahin, dass Spieler nur ein Jahr bei einem Klub bleiben und dann zur nächsten Station weiterziehen. Ich kann jetzt schon sagen, dass nicht alle Imports aus dieser Saison bei uns bleiben werden“, so Kim Lykkeskov, ohne auf Namen eingehen zu wollen.

Ein Abgang steht allerdings schon fest. Ersatztorwart Kasper Krog wird SønderjyskE verlassen, um anderswo mehr Einsatzminuten zu bekommen.

„Ich weiß noch nicht zu 100 Prozent, wo es hingeht, ob es in Dänemark oder anderswo sein wird“, sagt der 20-jährige ehemalige U20-Nationaltorwart: „Patrick ist um Längen besser als ich, und ich wusste von vornherein, dass meine Einsatzzeiten begrenzt sein würden. Ich suche einen Klub, wo ich mehr im Tor stehen kann.“

SønderjyskE muss sich auch nach einem neuen Assistenztrainer umsehen. Søren Nielsen verabschiedet sich nach nur einer Saison, um mehr Zeit für die Familie zu bekommen.

Mehr lesen