Fussball

SønderjyskE sieht sich als Außenseiter

SønderjyskE sieht sich als Außenseiter

SønderjyskE sieht sich als Außenseiter

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der Klassenerhalt wurde gegen Vejle gesichert. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Der Traum vom zweiten europäischen Abenteuer lebt aber bei den SønderjyskE-Fußballern.

„Die pure Freude“, beschreibt SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen die vergangenen Tage beim Fußball-Superligisten. Nicht nur der gesicherte Klassenerhalt im Oberhaus, sondern auch eine zweite Nachricht hat bei den Hellblauen für gute Laune gesorgt.

„Wir sind einfach glücklich, dass wir mit dem gesicherten Klassenerhalt einen Rückschritt verhindern, in der Entwicklung, in der wir uns befinden. Tags darauf haben wir dann die Nachricht bekommen, dass wir das achtbeste Talententwicklungs-Milieu in Dänemark haben“, freut sich Haysen.

SønderjyskE hat in der neuen Rangliste von Dansk Boldspil-Union (DBU) einen mächtigen Sprung nach vorne gemacht und ist in Sachen Talentförderung an Traditionsklubs wie AGF und AaB vorbeigezogen.

„Wir haben viel investiert und freuen uns, dass wir dafür belohnt worden und in den besten Nachwuchs-Ligen zu finden sind. Dort können wir unsere Talente besser ausbilden“, so Haysen.

Der vorzeitige Klassenerhalt gibt dem Sportchef Planungssicherheit.

„In der 1. Division sehen die Finanzen einfach ganz anders aus. Jetzt können wir in den Gesprächen konkreter werden“, sagt Haysen, der sich in erster Linie mit den neun zum Saisonende auslaufenden Verträgen beschäftigen wird.
Vor der Brust steht aber die erste Hürde im Playoff um einen Startplatz in der Europa- League-Qualifikation, wenn Randers FC am Sonntag ab 14 Uhr in Hadersleben zu Gast ist.

„Wir werden als Außenseiter ins Rennen gehen. Wir werden zweifelsohne alles geben, um den Europapokal-Platz zu holen, doch nach so langer Zeit im Abstiegskampf kann es in zwei Richtungen gehen. Einerseits kann nach dem geschafften Klassenerhalt die Luft raus sein. Andererseits ist es auch möglich, dass wir eine Mannschaft sehen, die nachdem das Abstiegsgespenst vertrieben worden ist, völlig befreit aufspielt. Dann kann aus dem Außenseiter schnell ein sehr gefährlicher Außenseiter werden“, meint der SønderjyskE-Sport-chef.

Im Gegensatz zum Vorjahr, als der FC København sich im Europa-Playoff durchsetzte, sieht die Konkurrenz auf dem Weg zum zweiten Europapokal-Abenteuer nach 2016 nicht so Furcht erregend aus. Gegen Randers sowie AaB/AGF und Esbjerg/OB/-Brøndby/FC Nordsjælland darf man sich durchaus Chancen ausrechnen.

„Von der Papierform her ist der Weg leichter als im Vorjahr, aber man muss auch sehen, dass die Gegner alle eine bessere Saison als wir hatten. Es ist aber kein unüberwindbarer Gegner dabei“, so Hans Jørgen Haysen.

Mehr lesen