Fussball

Saisonende nach kuriosem Spiel

Saisonende nach kuriosem Spiel

Saisonende nach kuriosem Spiel

Lorcan Mensing
Randers
Zuletzt aktualisiert um:
Die SønderjyskE-Defensive zeigte sich zu anfällig bei gegnerischen Standardsituationen. Foto: Scanpix

Für die Superliga-Fußballer von SønderjyskE ist die Saison beendet. Nach einem dramatischen Rückspiel in der ersten Runde der Europa-Playoffs musste sich SønderjyskE in Randers mit 3:4 geschlagen geben.

Die SønderjyskE-Fußballer sind in der ersten Runde der Europa-Playoffs an Randers FC gescheitert. Nach einem sehenswerten, abwechslungsreichen und kuriosen Playoff-Rückspiel mussten sich die Superliga-Fußballer von SønderjyskE auswärts mit 3:4 geschlagen geben.

Den Zuschauern wurde alles geboten, was das Herz eines neutralen Fußballfans begehrt. Die mitgereisten Anhänger der Hellblauen werden sich dennoch ärgern, dass das Kapitel Europa-Playoff für SønderjyskE erledigt ist. Die SønderjyskE-Mannschaft zeigte in beiden Spielen einen kämpferisch starken Einsatz und ein spektakuläres Angriffsspiel. Die schwache Chancenverwertung im Hinspiel und grobe Abwehrfehler im Rückspiel wurden jedoch dafür ausschlaggebend, dass die Hellblauen nun ihr letztes Saisonspiel bestritten und Sommerferien haben.

Das Hinspiel in Hadersleben endete 1:1. Somit stand fest, dass SønderjyskE versuchen würde in Randers offensiv und mutig zu agieren. Tatsächlich lieferten sich beide Mannschaften von Beginn an ein regelrechtes Offensiv-Feuerwerk. Der offene Schlagabtausch versprach ein spektakuläres und abwechslungsreiches Spiel. SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm ließ die selbe Startaufstellung antreten, die im Hinspiel eine dominante und spielerisch starke Leistung gezeigt hatte. Riddersholm verzichtete somit auf Eggert Jonsson, Niki Zimling und Marcel Rømer. Stattdessen sollte erneut das spielstarke Trio Victor Mpindi, Marco Rojas und Christian „Greko“ Jakobsen im zentralen Mittelfeld das Offensivspiel ankurbeln. Die offensive Ausrichtung der Hellblauen führte auch zu vielen guten Tormöglichkeiten. Doch während SønderjyskE bei eigenem Ballbesitz mit großem Mut und mit einem temporeichen Kombinationsspiel angriff, fehlte häufig die Absicherung in der Defensive. Zudem wirkten die Abwehrreihen auf beiden Seiten unsicher.

Nach einem groben Fehler von SønderjyskE-Außenverteidiger Nicholas Marfelt konnte Randers in der zehnten Minute durch Marvin Egho in Führung gehen. Mart Lieder hatte zuvor bereits zwei Großchancen für die Gäste ausgelassen, nachdem er jeweils stark von Alexander Bah in Szene gesetzt wurde, der erneut auf der ungewohnten Rechtsverteidiger-Position auflief. Doch die folgenden Minuten hatten es in sich.

Nur drei Minuten nach dem Gegentreffer wurde Lieder innerhalb des gegnerischen Strafraums zu Fall gebracht. So erzielte Johan Absalonsen den Ausgleich für SønderjyskE per Elfmeter. Die Freude hielt wiederum nicht lange an. Bei einem Randers-Eckball schien die SønderjyskE-Defensive bereits von den Sommerferien zu träumen. Erik Marxen wurde im Strafraum völlig alleingelassen, wodurch er den Ball ungestört in die Tormaschen des SønderjyskE-Gehäuses schieben konnte.

In der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeber endgültig auf die Siegerstraße einzukehren als Kevin Conboy nach einem Freistoß auf 3:1 für Randers erhöhte. Doch die SønderjyskE-Spieler gaben nicht auf und kämpften sich tatsächlich noch einmal in die Partie zurück. Ein kurioses Kopfball-Eigentor von Randers-Spieler Johnny Thomsen (68.), der den Ball über die eigene Torlatte köpfen wollte, und ein Kopfballtor von Lider nach einer Flanke vom eingewechselten Jeppe Simonsen (73.) sorgten für den erneuten Ausgleich, durch den SønderjyskE beinahe in die zweite Runde der Europa-Playoffs eingezogen wäre. Doch es sollte nicht sein. Zum wiederholten Male konnten sich die SønderjyskE-Kicker nach einer gegnerischen Standardsituation nicht befreien. Stattdessen fiel der Ball Randers-Stürmer Egho vor die Füße, der letztlich eine dramatische und nervenaufreibende Begegnung, aus der die SønderjyskE-Fußballer ebenso als Sieger hätten hervorgehen können, zugunsten von Randers entschied.


Randers FC -SønderjyskE (2:1) 4:3
1:0 Marvin Egho (10.), 1:1 Johan Absalonsen (13./Strafstoß), 2:1 Erik Marxen (18.), 3:1 Kevin Conboy (56.), 2:3 Johnny Thomsen (68./Eigentor), 3:3 Mart Lieder (73.), 4:3 Marvin Egho (78.).
Randers FC: Patrik Carlgren – Johnny Thomsen, Jonas Bager, Erik Marxen, Kevin Conboy – Mads Aaquist (71. Frederik Lauenborg), Björn Kopplin, Kasper Enghardt, Saba Lobjanidze (87. Mikael Boman) – Marvin Egho, Emil Riis Jakobsen (46. Tobias Damsgaard).
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Alexander Bah (46. Jeppe Simonsen), Stefan Gartenmann, Kees Luijckx, Nicholas Marfelt (66. Senad Jarovic) – Victor Ekani, Danny Amankwaa (66. Peter Christiansen), Christian Jakobsen, Marco Rojas, Johan Absalonsen – Mart Lieder.
Gelbe Karten: Kevin Conboy – Stefan Gartenmann, Mart Lieder, Senad Jarovic, Johan Absalonsen.
Schiedsrichter: Michael Johansen.

Mehr lesen