Fussball

Ministerin stellt Superliga-Klubs wieder ein Bein

Ministerin stellt Superliga-Klubs wieder ein Bein

Ministerin stellt Superliga-Klubs wieder ein Bein

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Popularität von Joy Mogensen hält sich bei den dänischen Sportvereinen in Grenzen. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Kulturministerin Joy Mogensen hat sich wieder einmal den Unmut der dänischen Superliga-Klubs zugezogen. Es bleibt bei den fast leeren Rängen.

Seit Wochen hoffen die Vereine der dänischen Fußball-Superliga auf mehr Publikum auf den Rängen. Unter der Federführung der Divisionsvereinigung sind Konzepte zur sicheren Durchführung von Superliga-Spielen mit einer erhöhten, aber immer noch begrenzten Zuschauerzahl erarbeitet worden, die von der Opposition unterstützt werden, doch die Vorschläge sind bei der Regierung auf taube Ohren gestoßen.

Kulturministerin Joy Mogensen schreibt in einer schriftlichen Antwort an Ritzau, dass es weiterhin nicht zu verantworten ist, dass sich mehr als 500 Leute bei einem Superliga-Spiel aufhalten.

Von Juli bis September wurden 46 Superliga-Spiele nach dem so genannten Superliga-Konzept mit bis zu 8.000 Zuschauern durchgeführt, ohne einen einzigen Corona-Fall. Dennoch wurde das Superliga-Konzept am 18. September suspendiert, vorerst bis zum 1. November.

„Wir stehen jetzt in einer anderen Situation als in den Sommer-Monaten, wo die Ansteckungsgefahr auf einem sehr niedrigen Niveau war“, meint Joy Mogensen, die das Argument heranzieht, dass eine höhere Zuschauerzahl den Druck auf den kollektiven Verkehr erhöhen würde.

„Die Annahme, dass eine höhere Zuschauerzahl die Ansteckungsgefahr erhöhen wird, betrachten wir als falsch“, sagt Claus Thomsen, Geschäftsführer der Divisionsvereinigung, und weist auf eine Untersuchung hin, die von „Dansk Boldspil Union“ (DBU) und „Divisionsforeningen“ erarbeitet worden ist.

Nur 14 Prozent der Zuschauer benutzen öffentliche Verkehrsmittel. 29 Prozent kommen zu Fuß oder mit dem Rad. 57 Prozent fahren mit dem Auto zum Stadion.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“