Wirtschaft

Dänische Regierung will Nerzzucht wieder erlauben

Dänische Regierung will Nerzzucht wieder erlauben

Dänische Regierung will Nerzzucht wieder erlauben

Ritzau/ket
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Am 4. November 2020 kündigte Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) auf einer Pressekonferenz an, dass alle Nerze in dänischen Nerzfarmen im Interesse der Volksgesundheit gekeult werden sollen. Foto: Friedrich Hartung (Archiv)

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nachdem die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten grünes Licht gegeben hat, können einige Nerzbetriebe ab dem neuen Jahr wieder Nerze züchten. Der dänischen Nerzzüchterverband geht jedoch nicht davon aus, dass viele ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Die Regierung wird die Nerzzucht wieder erlauben, wenn das vorübergehende Verbot im neuen Jahr ausläuft. Dies geht aus einer Pressemitteilung von Nahrungsmittelminister Rasmus Prehn (Soz.) hervor.

Die Entscheidung folgt einer Empfehlung der Gesundheitsbehörden.

Nach Aussage des Ministers war dies „der entscheidende Faktor dafür, dass die Gesundheitsbehörden es für vertretbar hielten, die Nerzzucht in Dänemark wieder aufzunehmen“.

Vorübergehendes Verbot läuft aus

„Auf der Grundlage der Bewertungen der Veterinär- und Gesundheitsbehörden wurde daher beschlossen, dass wir das vorübergehende Verbot auslaufen lassen können, während wir im Interesse der öffentlichen Gesundheit eine Reihe von Maßnahmen zur Infektionsprävention in den Nerzbeständen einführen. Wir haben uns mit der Nerzindustrie über die Erwartungen ausgetauscht, und ich freue mich darauf, das Modell mit der Industrie zu besprechen“, so Rasmus Prehn.

Am Freitagnachmittag wird er ein Treffen mit der Nerzindustrie abhalten.

Die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut, hat festgestellt, dass nur ein begrenztes Risiko für die öffentliche Gesundheit besteht, wenn die Nerzzucht ab Januar nächsten Jahres in begrenztem Umfang wieder aufgenommen wird.

Nur wenige werden Betrieb wieder aufnehmen

Tage Pedersen, Vorsitzender des dänischen Nerzzüchterverbandes, sagte im August, er rechne damit, dass nur sehr wenige Nerzbetriebe weitermachen würden.

„Derzeit hat sich einer von ihnen entschieden, und es gibt insgesamt 15, die keinen Antrag auf Stilllegungsausgleich gestellt haben. Es gibt also 15, die die Möglichkeit haben, neu anzufangen. Und es werden nicht alle 15 sein, sondern nur einige wenige. Ich glaube nicht, dass es mehr als fünf sein werden“, sagte er damals.

Die Regierung beschloss im November 2020, dass alle Nerze in Dänemark gekeult werden müssen, da eine Infektion mit dem Coronavirus befürchtet wurde.

Es stellte sich heraus, dass es keine Rechtsgrundlage für die Tötung aller Nerze gab, und die Entscheidung kostete den damaligen Nahrungsmittelminister Mogens Jensen (Soz.) seinen Posten.

Mehr lesen

Leitartikel

Lorcan Mensing
„Ist genug jetzt wieder genug?“