Fussball

16 Dänen gehen in die neue Bundesliga-Saison

16 Dänen gehen in die neue Bundesliga-Saison

16 Dänen gehen in die neue Bundesliga-Saison

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Yussuf Poulsen holte mit RB Leipzig den deutschen Supercup. Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Flemming Povlsen und Jannik Vestergaard müssen bangen: Yussuf Poulsen kann in seinem letzten Vertragsjahr bei RB Leipzig in die Top 3 der Liste über die meisten Bundesliga-Einsätze dänischer Fußballer einziehen. Der 1. FC Köln, FC Augsburg, VfL Wolfsburg und Union Berlin haben gleich mehrere Dänen im Kader.

Das ist rekordverdächtig. 16 dänische Fußballer und ein dänischer Trainer gehen in die neue Bundesliga-Saison, die mit dem Heimspiel von Werder Bremen gegen den FC Bayern München am Freitag beginnt. Nur Frankreich (30 Bundesliga-Legionäre) und Österreich (18) haben mehr.

Sechs Dänen haben sich dagegen aus der Bundesliga verabschiedet.

Die Reise geht weiter

Ein Abschied zeichnete sich nach nur knapp 400 Minuten in der vergangenen Saison, verteilt auf 19 Liga-Einsätze, für Yussuf Poulsen ab – doch der Dauerbrenner ist immer noch da. Der 29-Jährige, der 2013 für die bescheidene Ablösesumme von 800.000 Euro von Lyngby Boldklub nach Leipzig kam, geht in sein elftes Jahr bei RB Leipzig.

In Leipzig wird er mindestens noch bis zum kommenden Sommer die Schuhe schnüren. Ins letzte Vertragsjahr geht er nur, weil Trainer Marco Rose ihn als wichtigen Teil des Teams sieht und ihm das auch vermitteln konnte.

 

Joakim Mæhle versucht sich bei seinem ersten Einsatz für Wolfsburg mit einem Fallrückzieher. Foto: Andreas Gora/AP/Ritzau Scanpix

„Die Reise geht weiter, ich bin heiß auf die neue Saison", sagt Yussuf der „Leipziger Volkszeitung“. Angebote habe es durchaus gegeben. Druck, die Zukunft über das Saisonende hinaus zu klären, hat er nicht. „Wir werden uns im Laufe der Saison zusammensetzen, aber bis dahin sind für mich nur der Start in die Saison und unsere Ziele wichtig.“

Yussuf Poulsen kam im Supercup gegen Bayern München für 26 Minuten zum Einsatz und kann bereits früh in der neuen Saison, an Spielen gemessen, den Sprung in die Top 5 der dänischen Bundesliga-Fußballer aller Zeiten schaffen, später sogar in die Top 3.

Flemming Povlsen bald eingeholt

Mit 183 Bundesliga-Einsätzen (42 Tore) steht er aktuell auf Platz sieben hinter Ole Bjørnmose (Werder Bremen/HSV/323 Spiele), Ebbe Sand (Schalke 04/214),  Per Røntved (Werder Bremen/194), Flemming Povlsen (1. FC Köln/Borussia Dortmund/187), Johnny Hansen (1. FC Nürnberg/Bayern München/185) und Jannik Vestergaard (TSG Hoffenheim, Werder Bremen/Borussia Mönchengladbach/185).

Allan Simonsen (Borussia Mönchengladbach/178), Jan Heintze (Bayer Uerdingen/Bayer Leverkusen/140) und Daniel Jensen (Werder Bremen/133) komplettieren die Top 10.

Jannik Vestergaard absolvierte 185 Spiele für drei Bundesliga-Vereine, wird aber bald von Yussuf Poulsen überflügelt. Foto: dpa

Neben Yussuf Poulsen zählte auch Jesper Lindstrøm zu einem Wechselkandidaten in diesem Transferfenster, er steht aber noch bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag.

Die Vorstellungen der Eintracht, die schon ein Angebot von RB Leipzig ablehnten, sind klar: 35 Millionen Euro müsste man auf den Tisch legen, um den 23-Jährigen zu verpflichten.

Lindstrøm: Wäre froh, bei Eintracht zu bleiben

Newcastle United, der SSC Neapel und der AC Mailand sind als neue Arbeitgeber genannt worden, und wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, gibt es auch Interesse von Juventus Turin. Die Italiener müssen aber aufgrund der finanziellen Probleme zuvor Spieler verkaufen.

„Die Champions League ist das wichtigste Kriterium. Aber wenn nichts passiert, bin ich froh, bei Eintracht zu bleiben. Frankfurt ist eine echt coole Stadt, und meine Freundin lebt hier gerne. Das ist sehr wichtig“, ist Lindstrøm von der „Bild-Zeitung“ zitiert worden.

 

Robert Skov ist aus dem Dänen-Quartett der Vorsaison der Einzige, der noch in Hoffenheim ist. Foto: dpa

Eine Dänen-Kolonie gab es in der Vorsaison bei der TSG Hoffenheim, doch Thomas Delaney (FC Sevilla), Kasper Dolberg (RSC Anderlecht) und Jacob Bruun Larsen (FC Burnley, Leihe) sind alle verschwunden. Nur noch Robert Skov ist geblieben.

Auf vier dänische Staatsbürger bringt es in der kommenden Saison der 1. FC Köln. Mittelfeldspieler Jacob Steen Christensen (FC Nordsjælland) und Rechtsverteidiger Rasmus Carstensen (KRC Genk) sind neu geholt worden und schließen sich zu Linksverteidiger Kristian Pedersen und Mittelfeldspieler Mathias Olesen. Letztgenannter ist als Sohn dänischer Eltern in Luxemburg groß geworden, besitzt eine doppelte Staatsbürgerschaft und hat sich für die Nationalmannschaft Luxemburgs entschieden.

Früher Einstand für Mæhle

Einen zweiten Dänen gibt es mittlerweile  beim VfL Wolfsburg. Joakim Mæhle ist von Atalanta Bergamo gekommen und spielte nach nur einer Trainingseinheit mit der Mannschaft alle 90 Minuten beim 6:0-Sieg in der ersten Pokal-Runde gegen TuS Makkabi Berlin.

„Ich dachte, ich muss nur 45 Minuten spielen. Aber ich hatte eine gute Vorbereitung in Italien. Ich bin 100 Prozent fit“, so der 26-Jährige, der nicht wie in der Nationalmannschaft auf der linken Seite, sondern auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz kam.

„Seine Werte sind eines Rechtsverteidigers würdig. Er kann rauf und runter laufen“, sagte Trainer Niko Kovac über die Fitness des Dänen: „Na klar, es war ein Pokalspiel, aber nicht gegen den FC Bayern. Wir wollten ihm die Möglichkeit geben, dass er heute Minuten bekommt. Ich finde, er hat das sehr gut gemacht.“

 

Kristian Pedersen (links) und Mathias Olesen (rechts) bei der Saisonvorbereitung. Foto: Vitali Kliuiev/Imago/Ritzau Scanpix

Über zwei Dänen verfügt auch der FC Augsburg. Verteidiger Frederik Winther will nach einer Ausleihe in Brøndby einen zweiten Anlauf nehmen, sich in Augsburg durchzusetzen. Dies hat Mads Valentin Pedersen geschafft, und der 26-Jährige hat vor wenigen Wochen seinen 2024 auslaufenden Vertrag vorzeitig um drei Jahre bis Mitte 2027 verlängert.

„Ich freue mich riesig über meine Vertragsverlängerung beim FC Augsburg, da ich mich sowohl in der Stadt als auch im gesamten Verein sehr wohlfühle. Wir haben eine großartige Mannschaft, von deren Potenzial ich überzeugt bin. Deshalb bin ich hochmotiviert, gemeinsam mit dem Team hart zu arbeiten, um weiter zu wachsen und in den kommenden Jahren unsere Ziele zu erreichen“, sagt Mads Pedersen.

„Mit Mads Pedersen haben wir einen Spieler an Bord, der mit seiner Vielseitigkeit und Dynamik sehr gut zu unserer Spielweise passt. Er hat in den vergangenen Jahren fleißig Einsatzminuten gesammelt und ist auch außerhalb des Platzes ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft“, meint Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FC Augsburg. 

 

Mit Frederik Rønnow (links) und Jakob Busk stehen zwei dänische Torhüter bei Union Berlin unter Vertrag. Busk hat 56 Spiele in der 2. Bundesliga gemacht, aber noch keines in der 1. Bundesliga. Foto: Mathias Koch/Ritzau Scanpix

Drei Dänen sind es bei Union Berlin, zumindest noch. Stammtorwart Frederik Rønnow wird mit einem Wechsel zu Lazio Rom in Verbindung gebracht. Jakob Busk ist seit 2016 bei Union und hat sich mit der Rolle des Ersatztorwarts abgefunden, während Neuzugang Mikkel Kaufmann einen schweren Stand hat und verliehen werden könnte.

Union steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Nationalspieler Kevin Volland. Das Gerangel um die Stammplätze im Berliner Angriff wird somit noch härter. Selbst ohne Volland ist Kaufmann aktuell nur Stürmer Nummer sechs. Nach einem Volland-Transfer würde er noch einen Platz nach hinten rutschen. Hannover 96 hat Interesse an Kaufmann bekundet.

 

Die 16 dänischen Fußballer in der Bundesliga

 

Yussuf Poulsen (29 Jahre/RB Leipzig seit 2013/183 Bundesliga-Spiele)

Robert Skov (27 Jahre/TSG Hoffenheim seit 2019/89 Bundesliga-Spiele)

Mads V. Pedersen (26 Jahre/FC Augsburg seit 2020/74 Bundesliga-Spiele)

Frederik Rønnow (31 Jahre/Union Berlin seit 2021/58 Bundesliga-Spiele)

Jesper Lindstrøm (23/Eintracht Frankfurt seit 2021/56 Bundesliga-Spiele)

Jonas Wind (24 Jahre/VfL Wolfsburg seit 2021/38 Bundesliga-Spiele)

Jens Stage (22 Jahre/Werder Bremen seit 2022/32 Bundesliga-Spiele)

Nikolas Nartey (23 Jahre/VfB Stuttgart seit 2021/18 Bundesliga-Spiele)

Kristian Pedersen (29 Jahre/1. FC Köln seit 2022/6 Bundesliga-Spiele)

Frederik Winther (22 Jahre/FC Augsburg seit 2021/5 Bundesliga-Spiele)

Jakob Busk (29 Jahre/Union Berlin seit 2016/0 Bundesliga-Spiele)

Oscar Fraulo (19 Jahre/Borussia M´gladbach seit 2022/0 Bundesliga-Spiele)

Mikkel Kaufmann (22 Jahre/Union Berlin seit 2023/0 Bundesliga-Spiele)

Joakim Mæhle (26 Jahre/VfL Wolfsburg seit 2023/0 Bundesliga-Spiele)

Jacob Steen Christensen (22 Jahre/1. FC Köln seit 2023/0 Bundesliga-Spiele)

Rasmus Carstensen (22 Jahre/1. FC Köln seit 2023/0 Bundesliga-Spiele)

 

Trainer

Bo Svensson (43 Jahre/Mainz 05 seit 2021)

 

Abgänge

Marcus Ingvartsen (Mainz 05 - FC Nordsjælland)

Jacob Bruun Larsen (TSG Hoffenheim - Burnley FC, Leihe)

Oliver Christensen (Hertha BSC - AC Florenz)

Thomas Delaney (TSG Hoffenheim - FC Sevilla)

Kasper Dolberg (TSG Hoffenheim - RSC Anderlecht)

Wahid Faghir (VfB Stuttgart - SV Elversberg, Leihe)

 

2. Bundesliga

Gustav Christensen (18 Jahre/Hertha BSC seit 2023)

Andreas Albers (31 Jahre/FC St. Pauli seit 2023)

Wahid Faghir (20 Jahre/SV Elversberg seit 2023)

Bjarke Jacobsen (29 Jahre/SV Wehen Wiesbaden seit 2021)

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.