Coronavirus

Öffnung Dänemarks geht in die nächste Phase – Grenze bleibt geschlossen

Öffnung Dänemarks geht in die nächste Phase – Grenze bleibt geschlossen

Öffnung geht in die zweite Phase – Grenze bleibt geschlossen

Kopenhagen/Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Magasin und Einkaufszentren im ganzen Land können ab dem heutigen Montag wieder öffnen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Ab dem heutigen Montag dürfen Einkaufszentren wieder öffnen. Ein Shoppingcenter in Randers musste Angebote wieder zurückziehen. Zwei Restaurants in Südjütland wegen Frühstart bestraft.

Dänemark macht sich nach zwei Monaten im Würgegriff des Coronavirus bereit auf die nächste Phase der Öffnung. Ab dem heutigen Montag hat der Einzelhandel wieder komplett geöffnet. Das gilt auch für Einkaufszentren.

Allerdings ist die Öffnung auch mit Auflagen verbunden. Unter anderem dürfen die Einkaufszentren nicht mit Sonderangeboten werben. Das hatte ein Shoppingcenter in Randers, Randers Storcenter, missachtet. Hier warben drei Läden, Deichmann, Sportmaster und Only mit Rabatten von 20 bis 30 Prozent.

Das Centermanagement von Deas A/S schritt bereits am Montagmorgen gegen die Werbung ein, und diese ist nun von der Homepage des Einkaufszentrums entfernt.

Das dänische Wirtschaftsministerium hatte in Verbindung mit der Öffnung der Einkaufszentren die Anweisung gegeben, keine Sonderangebote anzubieten, um zu verhindern, dass sich zu viele Menschen durch die Rabatte angelockt fühlen.

Kundenzahl im Griff

Mehrere Einkaufszentren setzen ab heute elektronische Maßnahmen ein, um die Anzahl der Kunden im Center zu kontrollieren.

„Wir zählen die Kunden, und wenn wir eine gewisse Zahl erreichen, geht eine SMS an unsere Wachleute, die dann die Eingänge schließen können, damit sich nicht zu viele Personen im Center befinden", erklärt Lotte Vestergaard Skou von Deas A/S.

Außerdem haben die Einkaufszentren Einbahnstraßen eingerichtet, damit Kunden sich nur in eine Richtung bewegen können. Plätze, Lounges und Spielecken sind geschlossen. Das Gleiche gilt für Restaurants und Cafés, die erst ab dem 18. Mai öffnen dürfen.

In der Phase 2 der Öffnung haben sich die Politiker auch darauf geeinigt, dass der Profisport beginnen kann (ohne Zuschauer), sowie Breitensport auf Außenanlagen und Zoologische Gärten, die im Auto durchfahren werden können.

Zweite Phase ab 18. Mai

Ab 18. Mai werden außerdem weitere Aktivitäten geöffnet, darunter Restaurants und Cafés, Schulen, Bibliotheken und Kirchen.

Die Polizei in Südjütland und Nordschleswig musste am Wochenende allerdings gegen zwei Restaurants in Ripen/Ribe und Tondern/Tønder einschreiten. Diese verkauften ganz legal Takeaway, hatten aber vor ihren Restaurants Stühle und Tische platziert, an denen die Kunden ihr Fastfood verzehren konnten.

Die beiden Restaurants müssen nun jeweils mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 10.000 Kronen rechnen, teilte die Polizei mit.

Die nächste Phase im Überblick:

  • Restaurants und Café können öffnen, müssen aber ebenfalls Abstands- und Hygieneregeln beachten. Für Gaststätten gelten begrenzte Öffnungszeiten.
  • Unterrichtsbeginn für Schülerinnen und Schüler der 6. bis 10. Klasse.
  • Abschlussprüfungen, bei denen Anwesenheit erforderlich ist, finden ebenfalls ab diesem Datum statt.
  • Wiederaufnahme des Unterrichts bei den (vorbereitenden) Berufsausbildungen STU, EUD und FGU
  • Bibliotheken (nur Ausleihe)
  • Volkskirche und Glaubensgemeinschaften
  • Nachschulen

Wichtig für Dänemarkfreunde: Mette Frederiksen hat zugesagt, sich bis zum 1. Juni zum Thema Einreiseverbot zu äußern. Bis dahin bleiben die Grenzen allerdings geschlossen.

Die Einkaufszentren in Dänemark dürfen ab dem heutigen Montag wieder öffnen – allerdings unter Auflagen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Phase 3

Vorgesehene Öffnungen ab 8. Juni

  • Kulturleben, beispielsweise Museen, Theater, Kunsthallen, Kinos, Aquarien
  • Freiluft Vergnügungsparks
  • Zoos, botanische Gärten
  • Sommeraktivitäten für Kinder und Jugendliche
  • Öffentliche Hand, dort wo es zu Bearbeitungsstaus kommt
  • Forschung, die Anwesenheit erfordert
  • Weiterbildung für Arbeitslose
  • Volkshochschulen
  • Sport- und Vereinsleben innerhalb von Gebäuden, wenn vertretbar
  • Versammlung von wird auf 30 bis 50 Personen erhöht, wenn vertretbar

Phase 4 ab Anfang August

  • Alle anderen weiterführenden Ausbildungen, auch Universitäten
  • Discos und Nachtleben
  • Alle weiteren Sport- und Freizeitaktivitäten in Gebäuden, beispielsweise Fitnesscenter, Schwimmbäder, Freizeithallen
  • Bis zum 31. August dürfen sich maximal 500 Personen an einem Ort versammeln.

Hier bekommen sie den aktuellen Überblick über die Corona-Situation in Dänemark. Wir aktualisieren den Artikel laufend:

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Urlaub oder Überleben“