Leitartikel

„Kein Tanz mit dem Wolf“

Kein Tanz mit dem Wolf

Kein Tanz mit dem Wolf

Nordschleswig/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Überlebenschance für Wölfe ist in Dänemark gering. Seit 2012 sind neun Wölfe spurlos verschwunden – denn in Dänemark schießt man Wölfe, so eine Studie dänischer Forscher. Aber es geht nicht, dass man hierzulande zur Waffe greift, um selbst Probleme zu lösen, meint Chefredakteur Gwyn Nissen.

Neun Wölfe, die seit 2012 nach Dänemark eingewandert sind, sind spurlos verschwunden. Forscher sind sich einig: In Dänemark werden Wölfe geschossen.

Peter Sunde, Professor am Institut für Bioscience an der Aarhus Universität, hat das Verschwinden der dänischen Wölfe studiert. Er und seine Kollegen haben sich seit Jahren über die hohe Sterblichkeit der Wölfe in Dänemark gewundert. „Darüber brauchen wir jetzt nicht mehr lange diskutieren – es gibt Menschen in Dänemark, die Wölfe abschießen“, sagte er der Zeitung „Jyllands-Posten“.

Sunde klagt nicht die dänischen Jäger an, und er glaubt auch nicht, dass die Ausrottung des Wolfs System hat. Es sei eher „ein zufälliges Aufeinandertreffen zwischen Wolf und einer Person mit einem Gewehr“. Das Ergebnis ist aber dasselbe: Der Wolf ist der Leidtragende.

Seit der Wolf vor etwa zehn Jahren nach Dänemark zurückgekehrt ist, gibt es eine heftige Diskussion darüber, ob Wölfe überhaupt in unsere Natur gehören. Tierschützer, Biologen und Forscher freuen sich über die Artenvielfalt, während Jäger, Tierhalter und viele Privatpersonen Vorbehalte haben.

Der Wolf hat ein schlechtes Image, und er schürt vor allem Angst. Dabei ist der Wolf für Menschen meist ungefährlich. Aber so recht trauen viele dem Frieden nicht: Wenn Wölfe Schafe reißen – auch in Nordschleswig – dann könnten sie auch Kinder angreifen, so die (verständliche) Logik.

Egal ob man für oder gegen einen Wolfsbestand ist, muss man aber festhalten, dass Dänemark ein Rechtsstaat ist, in dem man nicht mit der Waffe in der Hand seinen eigenen Feldzug gegen den Wolf einleiten kann. Die Vorgehensweise ist problematisch, ja, sie ist kriminell.

Wenn Wölfe in Dänemark nicht freier Wildbahn überleben können, weil sie von Menschen getötet werden, dann müssen sie aktiv geschützt werden. Das ist die einzige logische Konsequenz – egal ob man für oder gegen Wölfe in der freien Natur ist.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Pastorin Astrid Cramer-Kausch
Astrid Cramer-Kausch
„Das Wort zum Sonntag, 24. Oktober 2021“