Politik

Regierung: 7.000 neue Jobs durch ausgezahltes Urlaubsgeld

Regierung: 7.000 neue Jobs durch ausgezahltes Urlaubsgeld

Regierung: 7.000 neue Jobs durch ausgezahltes Urlaubsgeld

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Regierung will mit Teilen des eingefrorenen Urlaubsgeldes die Wirtschaft ankurbeln. Foto: Adobe Stock

Die Regierung will drei Wochen des eingefrorenen Urlaubsgeldes auszahlen und hofft auf einen Schwung für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Ein Experte fordert hingegen, das ganze Urlaubsgeld freizugeben.

Im Juni hatte eine politische Mehrheit des Parlaments beschlossen, von dem eingefrorenen Urlaubsgeld drei Wochen freizugeben. Die Ausbezahlung soll im Herbst geschehen und nach neuen Schätzungen der Regierung die Wirtschaft so ankurbeln, dass rund 7.000 neue Arbeitsstellen geschaffen werden. Es wird mit einer „markanten Stimulierung des Privatkonsums hin Höhe von rund 16,5 Milliarden Kronen im ersten Jahr nach der Auszahlung gerechnet“. Insgesamt rechnet das Finanzministerium damit, dass 59 Milliarden Kronen ausgezahlt werden, wovon 20 Milliarden als Einkommenssteuer zurückfließen. Mads Lundby Hansen, Ökonom der Gedankenfabrik Cepos, nennt die Schätzung von 7.000 neuen Jobs „interessant“.

„Der Effekt auf die Beschäftigung wird kommen, doch die Zahlen sagen mir auch, dass es schwer werden wird, die Arbeitslosigkeit so stark durch einen finanzpolitischen Impuls zu stimulieren. Man muss bedenken, dass sie zuletzt um 50.000 Personen angestiegen ist.“, so Lundby Hansen zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Er fordert die Regierung auf, auch die restlichen zwei Wochen Urlaubsgeld auszuzahlen.

„Dies wird einen Effekt haben. Ich sehe kein Argument, das dagegen spricht, es jetzt zu tun“, so der Experte.

Bei voll ausgezahltem Urlaubsgeld erwartet Mads Lundby Hansen, dass rund 12.000 neue Jobs geschaffen werden.

Mehr lesen