Fussball

„Wir fahren zur WM, um zu gewinnen“

„Wir fahren zur WM, um zu gewinnen“

„Wir fahren zur WM, um zu gewinnen“

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Dänischer Jubel nach dem Schlusspfiff gegen Österreich Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ausgelassene Stimmung herrschte nach dem dänischen 1:0-Erfolg gegen Österreich und der gesicherten WM-Teilnahme. Thomas Delaney hat ein Gefühl der Unschlagbarkeit und lässt sich zu einem vollmundigen Kommentar hinreißen.

Ohne Gegentor und ohne Punktverlust steht die dänische Fußball-Nationmannschaft bereits nach acht von zehn Spieltagen als Teilnehmer an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar fest. Thomas Delaney will sich mit dem WM-Ticket nicht zufriedengeben und hat sich für die Endrunde im nächsten Jahr große Ziele gesteckt.

„Im Augenblick haben wir den Glauben, dass wir unschlagbar sind. Wir spielen jedes Spiel, um zu gewinnen, und wir fahren zur WM, um zu gewinnen. Das ist nicht typisch dänisch, so etwas zu sagen, aber wir haben wir etwas Einzigartiges“, meint Thomas Delaney nach dem 1:0-Sieg gegen Österreich.

Thomas Delaney genießt ein Bad in der Menge. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

„Wir haben eine wahnsinnig tüchtige Nationalmannschaft, und die Breite ist unglaublich. Es ist im Laufe des letzten Jahres alles rund gelaufen. Was für eine Reise, die wir hinter uns haben, und ich bin stolz, jedes Mal wenn ich im Parken ein volles Stadion sehe. Als Kasper Hjulmand die Mannschaft übernahm, hat er den Satz gesagt, dass er vereinen und inspirieren wolle, und wir sind schon sehr weit gekommen“, so der Mittelfeldspieler.

Kasper Hjulmand war nach der Qualifikation für die Weltmeisterschaft voller Stolz, Freude und Erleichterung.

„Im Namen des dänischen Fußballs darf man sich getrost in den Arm kneifen. Es gibt so viele Menschen, die einen Anteil daran haben, wo wir jetzt stehen. Wir müssen uns wirklich darüber freuen und diesen Augenblick genießen“, so der Nationaltrainer nach dem 1:0 gegen Österreich.

Kasper Hjulmand lässt sich nach einer Sektdusche von den dänischen Fans feiern. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

„Es ist megaschwierig, sich für eine WM zu qualifizieren. Ein großes Lob an die Vereine, an die Talententwicklung, an die Profi-Klubs und an die Spieler, die auf solch einem hohen Niveau ihre Leistung gebracht haben. Ich kann vor diesen Jungs nur den Hut ziehen. Sie spielen mit Feuer und Leidenschaft“, meint Kasper Hjulmand: „Es ist schwer zu beschreiben, was wir geleistet haben. Es ist schwer zu beschreiben, wie souverän wir in diesen acht WM-Qualifikationsspielen gewesen sind. Wir haben wahnsinnig viele Tore erzielt und kaum einen Schuss aufs eigene Tor zugelassen. Ich meine, dass es in den acht Spielen nur vier Schüsse aufs eigene Tor gewesen sind. Und wir haben die Null gehalten.“

Mehr lesen

SP-Beitrag

Schleswigsche Partei
„Rainer Naujeck für die SP in Sonderburg“

Leserbrief

Barbara Krarup Hansen
„ Sundhed tæt på“