LEICHTATHLETIK

Maja Alm verpasst die WM

Maja Alm verpasst die WM

Maja Alm verpasst die WM

Andujar
Zuletzt aktualisiert um:
Maja Alm bei der Preisverleihung „Sport 2017". Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Der Traum von der Teilnahme an der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha ist aus für Maja Alm aus Rothenkrug/Rødekro.

Trotz eines persönlichen Rekordes über 5.000 Meter verpasste sie die geforderte Qualifikationszeit um mehr als 13 Sekunden.

Sie kam als vierte ins Ziel, 18 Sekunden nach der japanischen Siegerin Nozomi Tanaka. Das Rennen im spanischen Andujar war die letzte Chance für die dänische Athletin, bei einem offiziellen Wettkampf die geforderte Zeit von 15 Minuten und 22 Sekunden zu unterbieten.

Die mehrfache Weltmeisterin im Orientierungslauf war erst vor einem Jahr in die Leichtathletik gewechselt, um sich den Traum von einer Olympiateilnahme zu erfüllen. Die Weltmeisterschaft in Doha sollte als Generalprobe dienen.

Für ihr Vorhaben wurde sie von der Salling-Stiftung mit 240.000 Kronen unterstützt. Ihr Wechsel in die Leichtathletik schien unter einem guten Stern zu stehen, als sie im Februar den dänischen Rekord über 3.000 Meter brach.

Mehr lesen