Fussball

„Ein historisch schlechter Tag für den dänischen Fußball“

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Dänemarks Fußballerinnen blieben dem offiziellen Training fern und hielten sich unter der Leitung von Mark Strudal in Dragør fit. Foto: Scanpix/Liselotte Sabroe

Dansk Boldspil Union (DBU) hat Worten Taten folgen lassen und wie angekündigt das für Freitag angesetzte WM-Qualifikationsspiel der dänischen Frauen-Nationalmannschaft in Schweden abgesagt.

”Das ist ein historisch schlechter Tag für die Frauen-Nationalmannschaft und für den dänischen Fußball. Es ist bedauerlich, aber auch völlig grotesk, dass wir in einer Situation stehen, wo die Spieler zu wichtigen Länderspielen nicht antreten wollen, obwohl wir verbesserte Bedingungen angeboten und zu neuen Verhandlungen nach den Spielen eingeladen haben. Wir sind der Ansicht, dass die Länderspiele und die Fans von Spillerforeningen und den Spielerinnen in gewerkschaftlichen Verhandlungen als Geiseln genommen worden sind", sagt DBU-Elitechef Kim Hallberg.

DBU hat den schwedischen Verband über die Absage informiert und auch die FIFA in Kenntnis gesetzt. Jetzt wartet man auf eine Strafe. Eine Geldstrafe, ein Punktabzug und sogar ein Ausschluss von der WM-Qualifikation kommen in Frage.

"Wir kennen die Konsequenzen noch nicht, aber egal wie die Strafe ausfällt, ist es ein riesiger Rückschlag für den dänischen Frauen-Fußball, der ein historisches Momentum hatte. Das ist traurig und bedauerlich", meint Kim Hallberg.

DBU und die Spielervereinigung haben seit November 2016 über eine neue Absprache verhandelt. In den vergangenen Wochen haben LO und Danmarks Idræts Forbund versucht zu schlichten, aber vergeblich.

Der dänische Verband hat nach eigenen Angaben angeboten, die Ausgaben für die Frauen-Nationalmannschaft von 2,6 auf 4,6 Millionen Kronen zu erhöhen.

Im September war die Absage des WM-Qualifikationsspiels gegen Ungarn in letzter Sekunde abgewendet worden, und diese Möglichkeit sieht Thomas Lindrup, Vorsitzender von Spillerforeningen, nicht nur für das für Dienstag geplante WM-Qualifikationsspiel gegen Kroatien, sondern auch für das WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden.

"Die Spielerinnen bereiten sich für das Spiel am Freitag vor. Es ist nichts vorbei, bis die fette Dame gesungen hat", meint Thomas Lindrup: "Bis Freitag um 18.15 Uhr ist alles möglich."

Die Nationalspielerinnen wollten die aktuelle Lage nicht kommentieren.

Mehr lesen