Fussball

Riddersholm will sich in der oberen Tabellenhälfte festbeißen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Der neue SønderjyskE-Trainer ist mit einem Vertrag bis zum Sommer 2022 ausgestattet worden und wird seinen Wohnort von Ikast nach Hadersleben verlegen.

Der neue SønderjyskE-Trainer hat sich hohe Ziele gesteckt, wenn er spätestens am 1. Februar 2019 seinen Job beim Fußball-Superligisten antreten wird.

Der Nordschleswiger hat am Mittwoch vergeblich versucht, Glen Riddersholm für ein Interview zu erreichen, doch gegenüber der vereinseigenen Homepage hat der 46-Jährige über seine Ziele für die kommenden dreieinhalb Jahre gesprochen.

„Ich freue mich sehr darauf, bei SønderjyskE anzufangen. SønderjyskE ist eine starke Marke, die ich über Jahre für die deutlichen Werte und die langfristige Arbeit bewundert habe“, sagt der 46-Jährige: „Das ist ein Klub, der die ganze Zeit zugelegt und laufend das Leistungsniveau vorangetrieben hat. Die Länge des Vertrages signalisiert auch, dass ich gemeinsam mit dem übrigen Trainerstab, den Spielern und dem Talentsektor dazu beitragen muss, die Mannschaft und den Klub auf ein Niveau anzuheben, wo wir kontinuierlich versuchen wollen, in der besseren Tabellenhälfte der Superliga mitzuspielen.“

Obwohl der unterschriebene Vertrag bis zum Sommer 2022 läuft, wird der Meistermacher von 2015 in erster Linie auf den Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Saisonhälfte richten.

„Es wartet viel Arbeit auf uns, wo wir uns kurzfristig auf ein intensives Frühjahr fokussieren müssen. Viele Mannschaften liegen in der Superliga eng beieinander. Und langfristig müssen wir die kontinuierliche Entwicklung fortsetzen, die es bei SønderjyskE in den elf Jahren in Folge in der Superliga gegeben hat“, meint Riddersholm.

Der langjährige Midtjylland-Trainer war erst vor knapp zwei Monaten den Job als Sportdirektor beim Liga-Rivalen Vendsyssel FF angetreten, aber das Angebot von SønderjyskE konnte er nicht ausschlagen.

„Es musste schon etwas sehr Attraktives sein, um mich von der Arbeit in Vendsyssel wegzulocken, wo mir der Job gut gefallen hat. Es ist keine einfache Entscheidung gewesen, aber der Cheftrainerjob bei SønderjyskE ist so spannend, dass ich diesen schweren Entschluss fassen musste.

„Ich komme zu einem Klub, der in allen Belangen abgeklärt ist und die Möglichkeiten für eine Optimierung genauso sieht wie ich. Das passt. Mit meinem Hintergrund passt es mir auch gut, dass der Fokus auf die Talente größer wird. Gleichzeitig müssen aber in der Superliga Ergebnisse erzielt werden“, so Riddersholm, der spätestens im Sommer seinen Wohnort von Ikast nach Hadersleben verlegen wird.

Mehr lesen

Leitartikel

„Rauchen verboten“

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur