Fussball

Karriereende ist für Zimling kein Thema

Karriereende ist für Zimling kein Thema

Karriereende ist für Zimling kein Thema

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Der 33-Jährige freut sich, dass man bei SønderjyskE auch nach zwei Niederlagen in Folge in Ruhe arbeiten kann.

Die Stimmung beim Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel am Sonnabend ab 16 Uhr in Hobro ist gewohnt gut. Es wird beim Spiel drei gegen drei zur Sache gegangen, aber von Anspannung nach zwei Niederlagen in Folge und einem Abrutschen auf den zehnten Tabellenplatz ist bei Fußball-Superligist Sønder-jyskE nichts zu spüren.

Ein Abrutschen auf einen der vier Plätze für die gefürchtete Relegation droht, sollte die Negativserie beim Tabellenschlusslicht nicht gestoppt werden können. Zum Jahresabschluss wartet auch noch ein Heimspiel gegen Tabellenführer FCK.

„Es ist in der Superliga alles sehr eng beeinander. Wir dürfen nicht zu viel Fokus auf die Tabelle und auf andere Mannschaften haben, sondern müssen den Fokus auf uns selbst richten. Wir müssen wieder Siege einfahren, um nicht auf einem der letzten vier Tabellenplätze zu landen“, sagt Mittelfeldspieler Niki Zimling, der sich durch die zwei Niederlagen in Folge nicht aus der Ruhe bringen lässt: „SønderjyskE ist ein Klub, der bekannt dafür ist, dass man auch in schwierigen Zeiten eine ruhige Hand behält. Der Klub schenkt der Mannschaft und auch dem Trainer das Vertrauen, und das sorgt für Ruhe. Wir können in Ruhe arbeiten, und das sehe ich als ein Riesenplus. Je mehr Ruhe desto besser ist es. So sehe ich es zumindest.“

Niki Zimling ist nach vielen Jahren im Ausland bei Stationen wie Udinese Calcio, NEC Nijmegen, Club Brügge, Ajax Amsterdam und Mainz 05 gewohnt, dass es in sportlich weniger erfolgreichen Zeiten auch ungemütlich werden kann.

„Ich könnte nachvollziehen, dass es auch hier brennen würde, wenn wir in den Spielen total chancenlos wären, aber ich finde, dass wir vieles richtig machen. Gegen Brøndby hatten wir mehr verdient gehabt, und auch gegen Nordsjælland haben wir einen Punkt erst in den Schlussminuten hergeschenkt“, so Zimling, der nach nur zwei Toren aus den vergangenen drei Spielen auf eine bessere Chancenauswertung hofft: „Wir produzieren viele Torchancen, und ich bin mir sicher, dass der Knoten platzen wird, wenn wir weiter hart dran arbeiten. Was ich besonders positiv finde, ist, dass keiner den Mut verliert, weder im Training noch im Spiel.“

Der 33-Jährige machte im März 2014 sein wohl letztes seiner 24 Länderspiele für Dänemark. Offen ist, ob SønderjyskE die letzte Station in der Karriere des Mittelfeldspielers sein wird. Der Vertrag läuft zum Saisonende aus.

„Ich bin fit, dem Körper geht es richtig gut. Ich sehe keinen Grund, im Sommer aufzuhören. An ein Karriereende habe ich überhaupt nicht gedacht“, sagt Niki Zimling: „Ich könnte mich durchaus weiter bei SønderjyskE sehen. Ich bin mit meiner Rolle vollauf zufrieden und kann meine Stärken einbringen. Ich denke auch, dass wir uns als Mannschaft nach vorne bewegt haben, seitdem ich gekommen bin, obwohl noch viel Arbeit vor uns liegt. Wir können vieles verbessern.“

Mehr lesen