Fussball

Emil Frederiksen schießt Dänemark zum Sieg

Emil Frederiksen schießt Dänemark zum Sieg

Emil Frederiksen schießt Dänemark zum Sieg

Marbella
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Frederiksen erzielte das einzige Tor des Tages. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Eine Handvoll SønderjyskE-Kicker befindet sich nach einer langen Saison nicht im Urlaub, sondern ist mit den unterschiedlichsten Nationalmannschaften unterwegs.

Emil Frederiksen wurde zum Matchwinner, als die dänische U20-Nationalmannschaft bei einem Länderspiel im spanischen Marbella zu einem 1:0-Sieg gegen Irland kam. Der SønderjyskE-Kicker erzielte mit einem Distanzschuss nach einer halben Stunde das einzige Tor des Tages.

Die dänische U20-Auswahl wird am kommenden Mittwoch in Marbella ein weiteres Länderspiel absolvieren.

Lawrence Thomas befindet sich mit der australischen Fußball-Nationalmannschaft in Kuwait, wo drei Qualifikationsspiele auf dem Programm stehen. Der SønderjyskE-Torwart saß alle 90 Minuten auf der Bank, als die australische Auswahl zu einem 3:0-Erfolg gegen Kuwait kam.

Emil Holm kam zu seinem Einstand in der schwedischen U21-Nationalmannschaft und absolvierte 45 Minuten, als die Schweden einen 2:0-Sieg gegen Finnland landeten.

Julius Beck bestritt die letzten 20 Minuten, als die dänische U16-Nationalmannschaft in Portugal eine 1:2-Niederlage im ersten von zwei Länderspielen gegen den Gastgeber einstecken musste. Beim zweiten Aufeinandertreffen gab es ein 2:2-Unentschieden. Diesmal stand der SønderjyskE-Kicker in der Startelf.

Jeppe Simonsen hat sein Debüt in der Nationalmannschaft Haitis gefeiert. Der 25-Jährige spielte in der WM-Qualifikation gegen die Turks- und Caicosinseln von Beginn an und konnte sich über einen lockeren 10:0-Sieg freuen.

Der bis Ende Juli an Keflavik ausgeliehene SønderjyskE-Verteidiger Isak Oli Olafsson ist in den USA zu seinem Einstand in der A-Nationalmannschaft Islands gekommen. Der 20-Jährige absolvierte bei der 1:2-Niederlage gegen Mexiko die letzten zehn Minuten.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Vertrauen besser als Image“