Fussball

Bah hat noch keine Eile

Bah hat noch keine Eile

Bah hat noch keine Eile

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Alexander Bah (rechts) träumt weiter von einem Auslands-Abenteuer, will sich aber erst weiterentwickeln. Foto: Ernst van Norde/Ritzau Scanpix

Der Traum von Alexander Bah ist ein Auslands-Abenteuer, doch der 22-Jährige will die laufende Saison bei SønderjyskE zu Ende spielen.

Fußball-Superligist SønderjyskE ist fast schon gezwungen, im bevorstehenden Transferfenster einen Transfererlös zu erzielen, um für die roten Zahlen im abgelaufenen Haushaltsjahr und für die niedriger ausfallenden Fernsehgelder zu kompensieren. Alexander Bah gehört zu den heißesten Verkaufsobjekten im SønderjyskE-Regal, doch der 22-Jährige würde am liebsten noch eine Weile bleiben.

„Der Plan ist nicht, im nächsten Transferfenster zu gehen. Ich würde gerne die Saison bei SønderjyskE zu Ende spielen“, sagt Alexander Bah im Gespräch mit dem „Nordschleswiger“.

Das aus Aarslev bei Odense stammende Talent kam im August 2018 für die höchste Ablösesumme der SønderjyskE-Geschichte von Erstdivisionär HB Køge. Nach Informationen des „Nordschleswigers“ betrug die Ablösesumme zwei Millionen Kronen.

„Ich würde zu irgendeinem Zeitpunkt gerne auf einem höheren Niveau spielen, aber ich habe keine Eile und würde mich gerne hier weiterentwickeln. Ich gehe jedoch davon aus, dass der Klub irgendwann einmal gerne gutes Geld an mir verdienen will“, meint der 22-Jährige.

Die halbe Superliga war im Sommertransferfenster hinter dem ehemaligen U21-Nationalspieler her, der bei SønderjyskE noch bis zum Sommer 2023 unter Vertrag steht. Angebote von angeblich bis zu einer Handvoll Millionen Kronen waren den Verantwortlichen von SønderjyskE zu wenig.

„Der Traum ist weiterhin das Ausland. Die Chance, dass ich einen Zwischenstopp bei einem anderen dänischen Verein einlege, stufe ich als eher gering ein. Da würden nur ein oder zwei Klubs infrage kommen. Es fällt mir eigentlich schwer, mich bei einem anderen dänischen Klub zu sehen“, so Alexander Bah.

Das Talent schlug nach seiner Verpflichtung sofort ein und kam nach einer schweren Sprunggelenksverletzung Anfang Dezember 2018 wieder stark zurück aufs Spielfeld, konnte aber nach seiner Umschulung vom Außenstürmer zum Rechtsverteidiger nicht immer überzeugen. Seine beiden letzten Superliga-Einsätze des Jahres machte er wieder auf der Außenbahn.

„Ich denke nicht, dass der Gedanke aufgegeben worden ist, mich zum Rechtsverteidiger zu machen. Ich spiele die Position gerne, habe aber auch das Gefühl, dass ich weiterhin auf der Außenbahn etwas zu bieten habe. Mir ist gesagt worden, dass ich als Rechtsverteidiger in meiner Karriere weiter kommen kann, aber ich denke, dass es nur ein Vorteil ist, dass ich mehrere Positionen spielen kann“, meint Alexander Bah.

Der 22-Jährige hat 41 Superliga-Spiele für SønderjyskE absolviert und zwei Tore erzielt.

Mehr lesen