Coronavirus

Wiedereröffnung: Was öffnet wann?

Wiedereröffnung: Was öffnet wann?

Wiedereröffnung: Was öffnet wann?

Ritzau/kj
Kopenhagen/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Mit neuer Frisur in den Frühling – das ist ab dem 6. April wieder möglich. Foto: Karin Riggelsen

Der Plan aus dem Shutdown steht fest. „Der Nordschleswiger“ gibt einen Überblick, wie es weitergehen soll.

Am Montag wurde eine politische Einigung über die Wiedereröffnung Dänemarks erzielt.

Die Einigung bedeutet unter anderem, dass mehr Kinder und Jugendliche wieder zur Schule gehen können und dass einige Dienstleister wieder öffnen können.

Die Wiedereröffnung Schritt für Schritt:

Die Wiedereröffnung wird in Intervallen erfolgen.

Ab dem 6. April

  • In der Grundschule kann für die 5. bis 8. Klasse der Präsenzunterricht zu 50 Prozent stattfinden.
  • In den Ausbildungsstätten und in der Erwachsenenbildung werden die Schüler mit 50 Prozent Anwesenheit zurückkehren können.
  • Im Hochschulbereich können Absolventen von Studiengängen mit vielen praktischen Elementen mit 50 Prozent Anwesenheit zurückkehren.
  • Alle anderen Studierenden im Hochschulbereich können mit 20 Prozent Anwesenheit zurückkehren. In diesem Zusammenhang wird von den Hochschulen erwartet, dass sie den Studienanfängern besondere Priorität einräumen.
  • Das Dienstleistungsgewerbe, wie das Friseurhandwerk, darf wieder öffnen. Es besteht die Pflicht, einen Mundschutz oder ein Visier zu tragen, und es gibt Richtlinien zur Infektionsprävention. Es wird auch die Anforderung eines Corona-Passes bestehen.

Ab dem 13. April

  • Der allgemeine Handel, einschließlich Einkaufszentren, Kaufhäuser und Passagen mit einer Fläche von 15.000 Quadratmetern oder weniger, kann wieder öffnen. Die Wiedereröffnung gilt nicht für Kinos, Restaurants, Cafés und dergleichen, die sich z. B. im Einkaufszentrum befinden.

Ab 21. April

  • Die großen Einkaufszentren und Kaufhäuser für den allgemeinen Handel öffnen.
  • Außerdem werden – mit Corona-Pass – Restaurants und Cafés, Museen, Kunstgalerien und Bibliotheken geöffnet.
  • Darüber hinaus ist der organisierte Hallensport für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ohne Corona-Pass möglich.

Ab dem 6. Mai ohne Coronapass

  • Alle Schüler in der Volksschule können wieder zu 100 Prozent zurück in den Präsenzunterricht kommen.
  • Private Feste können auch über 23 Uhr hinaus dauern.
  • Die Obergrenze für Versammlungen wird auf 25 Personen in Innenräumen und 75 Personen im Freien angehoben wird.

Ab dem 6. Mai mit Corona-Pass

  • Die Pflicht zur Reservierung 30 Minuten vorab für den Besuch eines Restaurants oder einer Bar entfällt.
  • 100 Prozent der Auszubildenden des letzten Ausbildungsjahres haben wieder Präsenzunterricht.
  • Die Gastronomie bleibt für private Feste, bei denen sich die Teilnehmer kennen, auch nach 23 Uhr geöffnet.
  • Sport in Innenräumen und der Besuch eines Fitnessstudios ist für Personen ab 18 Jahre wieder möglich.
  • Veranstaltungsorte, Theater und Kinos können bis zu 2.000 Zuschauer in Sektionen à 500 Personen empfangen
  • Konferenzen und Arbeitstreffen mit bis zu 1.000 Teilnehmern in Sektionen à 500 Personen können stattfinden, solange diese hauptsächlich im Sitzen durchgeführt werden.

Ab 21. Mai (mit Corona-Pass)

  • Verbleibende Sport-, Freizeit- und Vereinsaktivitäten, die in den vorherigen Phasen nicht eröffnet wurden, können wieder öffnen.
  • Außerdem öffnen Indoor-Anlagen in Vergnügungsparks, Zoos und Ähnliches sowie Spielplätze.
  • Tagesvolkshochschulen und Abendschulen können wieder öffnen.

Wenn die ältesten und am meisten gefährdeten Bürger sowie Bürger über 50 Jahre geimpft wurden:

Es wird erwartet, dass das Risiko von Todesfällen und die Überlastung des Gesundheitssystems durch Corona stark abnimmt und die Gesellschaft wieder komplett geöffnet werden kann.

Es wird jedoch damit gerechnet, dass Einschränkungen für Veranstaltungen mit dem Risiko einer hohen Infektionsausbreitung, einschließlich Großveranstaltungen und dem Nachtleben, sowie Reisebeschränkungen und allgemeine Maßnahmen zur Infektionsprävention bestehen bleiben.

Ab wann dürfen sich wie viele treffen?

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“

Diese Woche - auf Bornholm

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Bekenntnisse eines Folkemøde-Muffels – Teil 2“