Raus in die Natur

Vom „Goldenen Löwen“ rund um Warnitz

Vom „Goldenen Löwen“ rund um Warnitz

Vom „Goldenen Löwen“ rund um Warnitz

Warnitz/Varnæs
Zuletzt aktualisiert um:
Wer wilde Strände mag, kommt bei der Wandertour ganz auf seine Kosten. Der Start ist beim früheren Badehotel, späterer Galerie und heutigem Kulturhaus „Den Gyldne Løve“ (deutsch: Der goldene Löwe; oben rechts im Bild). Foto: Katrin Riggelsen

Der Wanderweg führt entlang der Steilküste mit Blick auf die gegenüberliegenden Ufer. Es gibt die Möglichkeit, am Strand entlangzugehen, oder den Weg über die Klippen zu nehmen.

Einer meiner Lieblingswege in und um Apenrade führt an der Küste entlang, rund um das kleine, gemütliche Dorf Warnitz (Varnæs). Mit dem Auto geht es von der Hauptstraße (170) auf dem Varnæsvej nach Warnitz. In der Ortsmitte geht es auf den Varnæsvigvej in Richtung Norden, bis man auf den Parkplatz vom „Goldenen Löwen“ kommt.

Wer es sportlich mag, fährt die wunderbare Strecke entlang der Fördeküste mit dem Fahrrad. Das ist aber nur für geübte Radler zu empfehlen, weil es doch ein wenig auf und ab geht – oder man ist Besitzer eines E-Bikes.

Der „Goldene Löwe“ markiert den Eingang zum Gelände, wo sich auch der Parkplatz befindet. Foto: Karin Riggelsen

Am Parkplatz, der an einem kleinen Hafen für Angelboote inmitten eines kleinen Waldstücks gelegen ist, gibt es für Leute, die mit dem Rad dorthin gefahren sind, eine gemütliche Rastmöglichkeit. Unter Bäumen kann hier eine erste Pause eingelegt werden – Blick aufs Wasser inklusive.

Von hier aus geht es nur noch zu Fuß weiter. Verlaufen ist fast unmöglich, da der Weg einen am Ufer entlang führt.

Der Blick vom Rastplatz auf den kleinen Fischerhafen und das gegenüberliegende Ufer bei Scherif. Foto: Karin Riggelsen

Nach etwa zwei Kilometern gibt es die Wahl: Entweder auf dem schmalen Strand entlang oder auf den Klippen der Steilküste. Ich empfehle für beide Strecken etwas festeres Schuhwerk, denn in einigen Teilen ist es sehr steinig.

Auf dem ersten Streckenabschnitt fällt der Blick über das Wasser der Apenrader Förde auf das andere Fördeufer bei Scherriff (Skarrev). Nachdem die Landspitze bei „Varnæs Hage“ umrundet ist, kommt die nordwestliche Spitze von Alsen (Als) in Sicht.

Verschiedenen Routen-Längen

Von Ballebro (knapp 8 Kilometer von Warnitz entfernt) ist es übrigens möglich, sich mit der Fähre dorthin übersetzen zu lassen.

Nun liegt es an der Fitness des Wanderers, wie weit der Küste gefolgt wird. Wer eine längere Tour plant, kann es bis zum Schullandheim, dem Naldtanglejren, in Nailtang (Naldtang) schaffen. Dort gibt es einen kleinen Strand, an dem ein Picknick-Platz eingerichtet ist. Zurück geht es über den Nørskov, der an malerischen, typisch dänischen Bauernhäusern vorbeiführt. Nach etwa zwei Kilometern geht es über den Warnitz-Hoved (Varnæshoved) wieder zurück an die Küste und auch zurück zum Startplatz.

Mehr lesen