Leserbrief

„Die Grenzkontrollen müssen jetzt abgebaut werden“

Die Grenzkontrollen müssen jetzt abgebaut werden

Die Grenzkontrollen müssen jetzt abgebaut werden

Nils Sjøberg
Nils Sjøberg
Kolding
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nils Sjøberg von der Radikalen Venstre fordert alle Abgeordneten aus Südjütland dazu auf, sich im Folketing dafür einzusetzen, dass die Grenzkontrollen abgebaut werden.

Jetzt müssen alle Parlamentskandidaten aller Parteien in Nordschleswig und Südjütland zusammenstehen, um die Abschaffung der Grenzkontrollen zu erreichen. Wir werden jetzt nutzen müssen, dass viele Parlamentarier aller Parteien im Urlaub über die Grenze erlebt haben, wie aussichtslos die Grenzkontrolle zwischen Deutschland und Dänemark ist. Mit anderen Worten, jetzt müssen die Folketing-Kandidaten und Folketing-Mitglieder des Südens und aus dem Sønderjysken Druck auf ihre politischen Kollegen ausüben, damit die Grenzkontrollen abgeschafft werden.

Ich möchte daher alle ermutigen, die Parlamentspolitiker beim Wort zu nehmen, wenn sie an der Grenze sitzen und sich über die Grenzkontrolle beschweren, die in den letzten Wochen für unseren Landesteil ein Ärgernis war und die die Grenze verurteilt haben. Eine Kontrolle, auf die wir seit Jahren aufmerksam machen.

Denn die Grenzkontrolle ist ein sinnloses Hindernis im gesellschaftlichen Zusammenleben unseres gesamten Landes mit den Bürgern jenseits der Grenze. Ein Hindernis für Pendler und alle anderen, die legal über die Grenze reisen. Es ist möglicherweise zu viel verlangt, dass die meisten rechten Parteien die Idee einer engeren Zusammenarbeit sowohl mit dem Bundestag als auch mit der Landesregierung in Schleswig-Holstein ganz selbstverständlich sehen.

Aber vielleicht können wir ihnen begreiflich machen, dass die temporären Grenzkontrollen, die das Justizministerium im Mai noch einmal verlängert hat, wegfallen müssen, und jetzt müssen wir ihnen klarmachen, dass die temporären Grenzkontrollen keinen Sinn haben seit 2016.

Wir alle kennen es im Grenzland. An der dänisch-deutschen Grenze gibt es nach wie vor stichprobenartige Kontrollen. Die Polizei von Süd- und Südjütland ist rund um die Uhr an den Grenzübergängen in Frøslev, Kruså und Padborg präsent, ebenso wie stichprobenartige Kontrollen an den anderen Grenzübergängen und in den Zügen.

Die Folge: Überall dort, wo Pendler, Touristen und alle anderen legal über die Grenze fahren, gibt es Hindernisse, Terroristen und organisierte Kriminelle stellen ihre Aktivitäten wegen der vorübergehenden Grenzkontrollen nicht ein. Andererseits schadet es der deutsch-dänischen Zusammenarbeit sehr, dass überall dort, wo Tausende von Menschen täglich die Grenze überqueren müssen, um zur Arbeit oder zur Ausbildung zu gelangen, Wachen stehen. Zäune sind ein schlechtes Signal, wenn wir im Grenzgebiet kulturellen Austausch wollen.

Nils Sjøberg
Parlamentskandidat Radikale Venstre, Nordschleswig. Ehemaliger Abgeordneter im dänischen Parlament.

Mehr lesen

Leserbrief

Nils Sjøberg
Nils Sjøberg
„Vis lærerne tillid“

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Venstre: Mit dem Eigenheim für alle zurück an die Wurzeln“