Sommerhitze

Besucherrekord in Dänemark – doch andere profitierten mehr

cvt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Stadtstrandstegsprünge in Sonderburg. Foto: Karin Riggelsen (Archivbild)

Das anhaltende Sommerwetter hat für einen neuen Tourismus-Rekord in Dänemark gesorgt. Nachbarländer konnten allerdings noch mehr Wachstum verbuchen.

20,6 Millionen Übernachtungen im ersten Halbjahr 2018 – das ist neuer dänischer Rekord und es sind 600.000 Übernachtungen mehr als im ersten Halbjahr 2017. „Im ersten Halbjahr hatten wir eine Zunahme ausländischer Touristen um circa 4,5 Prozent, was in hohem Maße dem guten und langen Sommer, den wir dieses Jahr hatten, zugeschrieben werden kann“, sagt Sune K. Jensen, Tourismus-Fachleiter beim Arbeitgeberverband Danks Industri (DI) im hauseigenen Magazin dibusiness.dk.

Für 9,8 Millionen der Übernachtungen sind ausländische Gäste verantwortlich. Im ersten Halbjahr spülten sie laut DI rund acht Milliarden Kronen ins dänische Touristikgewerbe. Und der Juli und August waren offenbar noch besser, auch wenn hier noch keine Gesamtzahlen vorliegen. „Wir hatten im Juli Rekordumsätze und rechnen auch für August damit. Das warme Wetter hatte einen großen Einfluss auf die Zahl der Besucher“, sagt Geschäftsführer Martin Iversen von Enjoy Resorts.

Viele dänische Bürger seien im Lande geblieben, wodurch sich Dänemark als Konkurrent für Reiseziele wie Spanien darstellen konnte.

Doch bei DI sieht Sune K. Jensen auch Schatten: „Wir haben bereits Marktanteile an unsere Nachbarländer verloren. Alleine im ersten Halbjahr 2018 hat Dänemark eine Milliarde Kronen Umsatz verpasst, und es sind nicht zuletzt die Niederlande und Schweden, die im ersten Halbjahr mehr Touristen anziehen konnten als wir.“

Mehr lesen