Umwelt & Natur

Tierarzt: „Wölfe haben in Dänemark nichts zu suchen“

Tierarzt: „Wölfe haben in Dänemark nichts zu suchen“

Tierarzt: „Wölfe haben in Dänemark nichts zu suchen“

jt
Ulfborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Michael Mazzone/Unsplash

Angriffe auf Schafe und Kälber im Laufe des Frühjahres und Sommers verärgern nun einen Tierarzt. Er meint, dass in Dänemark kein Platz für Wölfe ist.

Eingezäunte Schafe und Kälber haben nicht den Hauch einer Chance gegen einen Wolf im Blutrausch. Das meint der Tierarzt Jannik Deleuran, der sich ein Dänemark ohne Wölfe wünscht, berichtet das Landwirtschaftsmagazin „Maskinbladet“.

„Mir tut es in der Seele weh, wenn ich die Tiermisshandlung hier bei uns im Westen Jütlands sehe. Oft tötet der Wolf mehr Tiere, als er selber verspeisen kann und hinterlässt zudem schwerverletzte Tiere, die einen schweren Tod erleiden müssen“, so Deleuran und ergänzt: „Wenn so etwas einem Kaninchen in Sorø auf Seeland passieren würde, dann würden auch mehr Leute auf die Barrikaden gehen. Aber hier in Westjütland, wo die Bevölkerungsdichte niedrig ist, erlangen die Taten der Wölfe nicht dieselbe Aufmerksamkeit.“

17 Schafe getötet

Jüngst wurden Anfang Juli in der Gludsted Plantage laut „Maskinbladet“ 17 Schafe, die zur Naturpflege ausgesetzt waren, womöglich von einem Wolf getötet. Im März wurde gar ein Kalb getötet.

„Der Wolf gehört hier nicht hin. Unsere Naturgebiete sind viel zu klein. Hinzu kommt eine hohe Bevölkerungsdichte“, betont Deleuran, der selbst in der „Wolfshochburg“ Ulfborg im Westen Jütlands wohnt.

Blutrausch ein Problem

Es sei nicht schlimm, dass der Wolf für Nahrungszwecke einen Hirsch in der freien Natur tötet. „Es ist aber ein Problem, wenn er im Blutrausch eingezäunte Tiere angreift. Das ist aus einer Tierwohlfahrtsperspektive unverantwortlich“, erklärt er dem Landwirtschaftsmagazin.

Ihm zufolge müsse der Wolf durch ein Gesetz aus dem Land verbannt werden. „Meiner Meinung nach soll ein Landwirt die Möglichkeit haben, seine Tiere zu schützen. Dabei denke ich nicht an Selbstjustiz, sondern eher daran, dass man den Wolf mit demokratischen Mitteln aus Dänemark entfernt“, so Deleuran. Er ist sich dessen bewusst, dass er mit seinen Aussagen in ein Wespennest steche, aber die Debatte über Wölfe in Dänemark sei wichtig.

Der Wolf steht in Dänemark unter Naturschutz. Derzeit schätzt das Institut für Bioscience der Uni Aarhus, dass sich mindestens fünf erwachsene Wölfe und sechs Wolfswelpen in Dänemark aufhalten.

Mehr lesen