Handball

Kevin Møller bleibt in der heimischen Grenzregion

Kevin Møller bleibt in der heimischen Grenzregion

Kevin Møller bleibt in der heimischen Grenzregion

Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Kevin Møller kehrt im Sommer 2021 zur SG Flensburg-Handewitt zurück. Foto: Gregor Fischer/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die SG Flensburg-Handewitt ist für Kevin Møller der Klub um die Ecke, für den er schon als Jugendlicher eine Vorliebe hatte. Der 33-Jährige hat sich nun langfristig an den Handball-Bundesligisten gebunden. Bei Vertragsende wäre er insgesamt ein Jahrzehnt lang im Dienste der SG.

Die SG Flensburg-Handewitt hat den Vertrag mit Kevin Møller vorzeitig verlängert. Der dänische Nationaltorwart hat sich langfristig an den Handball-Bundesligisten gebunden und eine Vertrag bis zum Sommer 2027 unterschrieben.

„Als Junge gegangen, als Mann zurückgekehrt,“ sagte der 33-Jährige, als er im vergangenen Sommer ein zweites Mal zur SG kam, nachdem er bereits von 2014 bis 2018 das SG Tor hütete. In dieser Zeit gewann er den DHB-Pokal 2015 und schließlich die langersehnte Meisterschaft.

Nach der deutschen Meisterschaft 2018 und vier Jahren, in denen er hauptsächlich die Rolle des Ersatzkeepers annahm, kam das Angebot des FC Barcelona. Seit seiner Rückkehr 2021 bildet der dänische Nationalkeeper nun das Gespann auf Augenhöhe mit Benjamin Buric.

Großer Erfolgshunger

Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird nun weiter fortgeführt. Kevin Møller unterschreibt einen langfristigen Vertrag an der Flensburger Förde um weitere drei Jahre bis 2027 und untermauert seine starke Verbundenheit zur SG.

„Ich bin unglaublich stolz und glücklich, dass ich mich auch in Zukunft für diese tolle Mannschaft einsetzen kann. Wir sind ein starkes Team und werden hoffentlich noch einige Erfolge in dieser Zeit gemeinsam feiern“, so Kevin Møller auf der Webseite des Vereins: „Die Zusammenarbeit mit Benjamin Buric und unserem Torwarttrainer Michael Bruun funktioniert herausragend. Ich freue mich mit Benjamin auch zukünftig Seite an Seite, das Tor der SG zu hüten.“

„Ich bin sehr, sehr froh, dass es uns gelungen ist, Kevin weiterhin von der SG zu überzeugen“, betont SG-Cheftrainer Maik Machulla: „Es ist mittlerweile für uns als Verein eine große Herausforderung, unsere Leistungsträger langfristig an uns zu binden. Der Wettbewerb der Vereine ist mittlerweile sehr groß. Gespräche und Planungen beginnen immer früher, da ist es für uns als Verein wichtig, dass sich Spieler wie Kevin so früh und langfristig zur SG bekennen. Mit Kevin und Benjamin haben wir auf der Torhüter-Position zwei sehr erfahrene und vor allem zwei Torhüter, die perfekt mit ihren Werten zu unserer Mannschaft passen.“

Kind der deutsch-dänischen Grenzregion

SG-Geschäftsführer Holger Glandorf unterstreicht die Bedeutung der Vertragsverlängerung für die SG.

„Als Kind der deutsch-dänischen Grenzregion setzt Kevin ein klares Statement für die SG und unsere gemeinsame Arbeit. Er ist ein unglaublich wertvoller Charakter für das Team und bildet mit Benjamin Buric wohl eines der besten Torhütergespanne der Liga. Der Markt ist mittlerweile sehr umkämpft. Wir müssen noch frühzeitiger in die Kaderplanung gehen. Daher bin ich sehr stolz und glücklich, dass sich Kevin so langfristig für unseren Weg entschieden hat“, so Glandorf.

„Ich freue mich riesig darauf, auch weiterhin mit der SG Erfolge zu jagen“, sagt Kevin Møller: „Mit dieser tollen Mannschaft werde ich mein Bestes geben, diese auch zu feiern. Es war immer ein Kindheitstraum für mich, besonders wenn man aus der Grenzregion hier kommt, hier so viele Jahre mit Herzblut und Leidenschaft Handball zu spielen. Ich bin sehr glücklich, dass ich noch viele weitere Jahre für die SG spielen werde.“

Mehr lesen