HANDBALL

Pytlick: „Wichtig, einen guten Eindruck zu hinterlassen“

Pytlick: „Wichtig, einen guten Eindruck zu hinterlassen“

Pytlick: „Wichtig, einen guten Eindruck zu hinterlassen“

hdj
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Anspannung war bei den meisten SønderjyskE-Akteuren im Spiel gegen Kolding nur von kurzer Dauer. Foto: Karin Riggelsen

Auch wenn KIF Kolding bei SønderjyskEs 39:29-Sieg auf ganzer Linie enttäuschte, war der Trainer der Hellblauen mehr als zufrieden mit seinem Team.

Spannend war der 39:29-Sieg gegen KIF Kolding selten. Aber die Schwächen der Gäste so konsquent auszunutzen, wie SønderjyskE es am Sonntag tat, muss man auch erst einmal schaffen.

„Es hat mir gut gefallen, was meine Mannschaft heute gezeigt hat“, sagte Trainer Jan Pytlick nach der Partie zum „Nordschleswiger“. „Kolding hat in der stärksten Formation angefangen, und trotzdem waren wir das bessere Team. Als sie dann beim Stand von 9:5 für und einige Stammspieler raus genommen haben, ist die Partie endgültig zu unserer Seite gekippt“, so Pytlick.

Den guten Saisonabschluss soll die Tatsache allerdings nicht schmälern, meint der Trainer.

Tobias Møller wurde als SønderjyskEs Spieler des Jahres ausgezeichnet. Foto: Karin Riggelsen

„Spannende Spiele bringen natürlich mehr Spaß, aber es war ein guter Sieg für uns. Wir waren die ganze Zeit die konzentriertere Mannschaft. In der ersten Halbzeit hat mir besonders Kristian Stranden sehr gut gefallen. Für uns war es wichtig, dass wir einen guten letzten Eindruck vor der Sommerpause hinterlassen und das ist uns mit den Spielen gegen BSH und Kolding auf jeden Fall gelungen“, sagt Jan Pytlick.

Die Spieler von SønderjyskE können sich jetzt auf einige freie Tage freuen. Am Freitag beginnen die Vorbereitungen auf das Pokalspiel gegen die Erstdivisionäre von IK Skovbakken.

Mikkel Hansen hat sein letztes Spiel im Skansen absolviert. Nach der Sommerpause spielt er für den schwedischen Klub AMO HK. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Vertrauen besser als Image“