eishockey

SønderjyskE stolpert gegen Rungsted Seier Capital

SønderjyskE stolpert gegen Rungsted Seier Capital

SønderjyskE stolpert gegen Rungsted Seier Capital

Hørsholm
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskE gelang es zu selten, gefährlich vor das Tor von Rungsted zu kommen. Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix

SønderjyskE verliert beim amtierenden Meister, behält aber den zweiten Platz. Schützenhilfe gab es ausgerechnet vom Lokalrivalen.

Nach dem überzeugenden 3:0-Sieg gegen Herning Blue Fox konnte SønderjyskE am Freitagabend beim amtierenden Meister Rungsted Seier Capital nichts holen. Die Partie endete mit 1:2 nach der regulären Spielzeit.

Es wurden zu wenig zwingende Chancen erarbeitet, und die Gastgeber waren letztlich das cleverere Team. Sie brachten die unsicheren Schiedsrichter dazu, Zeitstrafen gegen Sønderjyske zu verteilen und machten ihre beiden Treffer in Überzahl.

„Es war ein zerfahrenes Spiel. Wir kommen nicht richtig vor ihr Tor. Die Intensität war hoch, aber uns fehlte es heute an spielerischer Qualität“, sagte Martin Eskildsen nach der Partie. „Wir müssen wieder Playoff-Hockey spielen. Das war heute nicht der Fall. Wir waren jetzt nicht superschlecht, aber wir müssen uns noch deutlich verbessern, bevor die Playoffs anfangen“, so der Angreifer.

In den ersten beiden Dritteln erspielte sich SønderjyskE kaum Torchancen und geriet in der 38. Minute in Rückstand. Das zweite Tor für Rungsted folgte am Anfang des dritten Drittels. Danach dominierte SønderjyskE, doch es kam nichts Zwingendes dabei heraus.

Vier Minuten vor dem Ende hätte SønderjyskE noch einmal rankommen können, als die Hellblauen ein Power Play zugesprochen bekommen hatten. Doch ein sichtlich von den Schiedsrichtern frustrierter Frederik Bjerrum holte sich ebenfalls eine Zeitstrafe ab, noch bevor es zur Überzahl kommen konnte.

Josh MacDonald überzeugte ebensowenig wie seine Kollegen. Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix

Da Herning Blue Fox überraschend mit 2:3 gegen Esbjerg Energy verloren hat, behalten die Hellblauen den zweiten Platz und haben nach wie vor drei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

„Ja, natürlich ist es gut für uns, dass Herning auch verloren hat. Aber wir wollen jeden Abend drei Punkte holen, deshalb fahren wir heute enttäuscht nach Hause. Die Liga ist wahnsinnig eng, und alle Punkte sind wichtig. Das hat man heute Abend wieder einmal gesehen“, sagte Martin Eskildsen.

Durch die Ergebnisse steht nun endgültig fest, dass die Aalborg Pirates nicht mehr vom ersten Platz zu holen sind. Im Kampf um die drei verbleibenden Top-4-Plätze ist derweil noch alles offen, und SønderjyskE hält die Trümpfe in der Hand, um aus eigener Kraft den zweiten Platz zu behalten.

Das nächste Spiel steht am Dienstag an, wenn SønderjyskE die Herlev Eagles empfängt.

Rungsted Seier Capital – SønderjyskE (0:0, 1:0, 1:1) 2:1

1:0 Shane Hanna (37:16/5 gegen 4), 2:0 Simon Fredriksson (41:20/5 gegen 4), 2:1 Rasmus Schultz Lyø (49:09)/Ass.: Mads O. Lund, Mike Little). Zeitstrafen: Rungsted 3x2 , SønderjyskE 1x10 und 6x2 Minuten. Schiedsrichter: Niclas B. Lundsgaard/Martin Theiltoft Christensen. Zuschauer: 1.062.

Anders Førster (r.) im Zweikampf mit Rasmus T. Andersson Foto: Thomas Sjørup/Ritzau Scanpix
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Voneinander lernen“