Schulleiterin ernannt

Heike Henn-Winkels wird Leiterin der Deutschen Schule Hadersleben

Heike Henn-Winkels wird Leiterin der Deutschen Schule Hadersleben

Heike Henn-Winkels wird Leiterin der Deutschen Schule Hadersleben

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Heike Henn-Winkels Foto: Karin Riggelsen

Der Deutsche Schul- und Sprachverein für Nordschleswig hat die Nachfolge für die scheidende Leiterin der Schule in Hadersleben geklärt. Die neue Chefin kommt aus eigenen Reihen: Fachlehrerin Heike Henn-Winkels übernimmt das Amt am 1. August.

Heike Henn-Winkels ist vom Deutschen Schul- und Sprachverein für Nordschleswig (DSSV) zur Nachfolgerin von Schulleiterin Maria Harbo ernannt worden. Heike Henn-Winkels ist derzeit Fachlehrerin an der DSH.
Harbo geht nach rund fünfeinhalb Jahren als Schulleiterin zum Ende des Schuljahres in Pension. „Heike Henn-Winkels übernimmt das Amt zum 1. August", teilt DSSV-Schulrätin Anke Tästensen am Donnerstag mit. Henn-Winkels ist seit August 2018 Fachlehrerin an der Minderheiteneinrichtung in Hadersleben.

Gute Bewerbungsgrundlage

Die Schulrätin hat bei der Wahl kein Stimmrecht gehabt. Sie sagt zur Auswahl, dass mit der Wahl von Henn-Winkels die Möglichkeit bestehe, mit einer Kollegin weiterzuarbeiten, die in der Materie steckt. „Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung und freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit. Wir haben eine sehr engagierte neue Schulleiterin gefunden, davon bin ich überzeugt“, so die Schulrätin. Die Nachbesetzung ihrer Stelle werde nun die nächste Aufgabe sein, die der DSSV und die DSH zusammen lösen werden. Die Bewerbungsgrundlage für den Schulleiter-Posten sei, so Tästensen, zufriedenstellend gewesen.

Fundierter Hintergrund aus Landwirtschaft und Lehramt

„Die Entscheidung fiel Mittwochabend. Ich hatte mein Bewerbungsgespräch um 18 Uhr. Danach bin ich nach Hause gefahren. War schon ein bisschen aufregend, bis ich dann gegen 21.30 Uhr telefonisch zu wissen bekam, dass der Wahlausschuss auf mich zeigte“, erinnert sich Heike Henn-Winkels.
Die 59-Jährige arbeitet seit August 2018 an der DSH, wo sie Fachlehrerin ist für Physik, Chemie, Biologie, Geschichte, Erdkunde und Mathematik. Sie wechselte damals nach zehn Jahren an der Volksschule in Ringkøbing an die Schule der Minderheit, um die Möglichkeit zu haben, in ihrer Muttersprache zu unterrichten.
Sie lebt mit Ehemann Jürgen Winkels in Bramming. Das Paar wanderte vor 30 Jahren aus Deutschland aus. Aufgewachsen ist Henn-Winkels im Westerwald. Sie hat eine höhere landwirtschaftliche Ausbildung. Die Eheleute ließen sich zunächst auf einem Hof bei Ølgod nieder. Eine als „Tennisellbogen“ bezeichnete Erkrankung am Arm setzte ihrer damaligen Laufbahn ein Ende.
Sie sattelte um und schloss 2008 ihre Lehrerausbildung in Ripen ab. Darüber hinaus absolvierte die angehende DSH-Leiterin auch eine Diplomausbildung im Fach Naturkunde, und sie war an der Schule in Ringkøbing mit verschiedenen Führungsaufgaben betraut.

Teamarbeit steht im Vordergrund

„Der Donnerstag war sehr schön. Maria Harbo hat vor Unterrichtsbeginn bekannt gegeben, dass ich ihre Nachfolgerin werde“, sagt Heike Henn-Winkels. Sie habe eine gute, positive Stimmung im Kollegenkreis erfahren. „Alle haben gratuliert. Ich denke, dass die Kollegen hohe Erwartungen an mich haben. Ich werde alles dafür tun, dass ich die Erwartungen mit den Kollegen zusammen erfüllen kann. Teamarbeit steht bei mir im Vordergrund“, unterstreicht Henn-Winkels, die sich als Teamplayerin sieht. „Maria sagte mir, dass sie sich sehr darüber freut, dass die Wahl auf mich gefallen ist“, so Heike Henn-Winkels.
In den kommenden Monaten wird sie von Harbo in ihren neuen Aufgabenbereich eingeführt. „Maria ist die Chefin. Sie plant das neue Schuljahr. Das akzeptiere ich vollauf. Aber vielleicht kann ich mit der einen oder anderen Idee beitragen“, meint die angehende Schulleiterin, die fest davon überzeugt ist, dass sie mit dem stellvertretenden Schulleiter Piet Schwarzenberger eine gute Zusammenarbeit haben wird.

Fächerübergreifender Unterricht und mehr Innovation

In Einzelheiten gehen mit ihren Vorstellungen für die Zukunft will Henn-Winkels noch nicht. Das müsse die Zeit zeigen, aber gemeinsam mit den Kollegen werde sie sich dafür einsetzen, die Schule ein bisschen mehr nach außen zu öffnen. Das sei ihr ein wichtiges Anliegen, erklärt sie. Und fügt hinzu, dass sie gerne mit Firmen zusammenarbeitet. Man werde vielleicht den Stundenplan etwas aufweichen und mehr Innovation und fächerübergreifenden Unterricht machen, spricht die 59-Jährige ihre Zukunftspläne an.

„Die Schule liegt mir am Herzen“

„Ich mag die Kollegen und die Schüler. Die Schule liegt mir sehr am Herzen. Ich werde alles dransetzen, damit auch in Zukunft alles gut läuft und funktioniert.
Die Familie habe sie unterstützt bei ihrer Entscheidung, sich zu bewerben. Das Ehepaar Henn-Winkels hat zwei Kinder. Tochter Annika (28) und Sohn Julian (32) leben auch in Bramming. Enkelsohn Aksel feiert bald seinen ersten Geburtstag.
„Mein Mann arbeitet bei einem Textilservice in Kolding. Wer weiß, vielleicht nehmen wir im Herbst einen Umzug von Bramming nach Hadersleben in Angriff“, überlegt Heike Henn-Winkels. Sie fühle sich „belastbar und fit“ für ihre neue Aufgabe, und sie werde versuchen, neben ihren Führungsaufgaben zu unterrichten.

Heike Henn-Winkels (links) konnte 2018 bei der körperschaftseigenen Einrichtung Center for Læring i Natur, Teknik og Sundhed 15.000 Kronen gewinnen, für die Unterstützung eines Schülerprojekts am Haderslebener Hafen. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Elses Botschaften“