Wiedereröffnung

So sieht der Plan für die Reiseerleichterungen aus

So sieht der Plan für die Reiseerleichterungen aus

So sieht der Plan für die Reiseerleichterungen aus

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
In der ersten Phase der Reiseerleichterungen entfallen unter anderem einige Quarantäneregeln. Foto: Soeren Stache/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die momentanen Reisebeschränkungen sollen in vier Phasen schrittweise abgebaut werden. Am Ende steht die Einführung des EU-Corona-Passes.

Am Dienstagabend haben sich die Regierung und die im Folketing vertretenen Parteien mit Ausnahme der Neuen Bürgerlichen auf einen Plan zur Lockerung der derzeit geltenden Reisebeschränkungen geeinigt.

Die Beschränkungen waren eingeführt worden, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Doch inzwischen wird die Situation aufgrund der stabilen Neuinfektionen und des bevorstehenden breiten Impfeinsatzes als so positiv eingeschätzt, dass die Restriktionen schrittweise aufgehoben werden sollen.

Die Reiseerleichterungen sollen in vier Phasen umgesetzt werden.

Phase 1: 21. April

Das Außenministerium führt wieder regelmäßige differenzierte Reiseempfehlungen für EU-Länder ein. Je nach Risikobewertung werden die Länder in verschiedene Farben eingeteilt.

„Grün“ bedeutet, dass man ohne Beschränkungen in ein Land einreisen kann; „Gelb“ bedeutet, dass man besonders achtsam sein soll; „Orange“ bedeutet, dass von allen nicht notwendigen Reisen abgeraten wird; und „Rot“ bedeutet, dass von sämtlichen Reisen abgeraten wird.

Für Länder, in denen ein besonderes Risiko aufgrund neuer, besorgniserregender Varianten des Coronavirus besteht, wird ein neues Risikoniveau eingeführt.

Die Notwendigkeit von Test und Quarantäne nach erfolgter Einreise gilt weiterhin. Jedoch ist man von der Quarantänepflicht befreit, wenn man aus einem gelben Land einreist.

Dänen können zu entlegenen Gehöften, die sie in einem der anderen nordischen Länder besitzen, reisen.

Phase 2: 1. Mai

Dänen und Ausländer, hierunter Touristen aus gelben und orangenen EU- und Schengenländern, die bereits fertig geimpft sind, können ohne einen Corona-Test und ohne Quarantänepflicht nach Dänemark einreisen und aus Dänemark ausreisen. Dies gilt jedoch nicht für Länder, in denen die Risikobewertung auf einer der neuen, besorgniserregenden Varianten des Coronavirus beruht.

Die Forderung, bei der Einreise nach Dänemark einen negativen Covid-19-Test vorweisen zu müssen, wird gelockert, sodass der Test bis zu 48 Stunden vor der Einreise statt wie bisher 24 Stunden vorgenommen werden kann.

Phase 3: 14. Mai oder wenn die ältesten und am meisten gefährdeten Bürger über 50 Jahre ihre erste Impfung erhalten haben

Personen, Touristen eingeschlossen, die aus dem Grenzland nach Dänemark einreisen, brauchen nach der Einreise nicht mehr in Quarantäne zu gehen.

Die Grenze, wie hoch die Inzidenzzahl eines Landes sein darf, um geschlossen zu sein, wird von 20/30 auf 50/60 angehoben. Dies bedeutet, dass ein Land als geschlossen ausgewiesen wird, wenn es innerhalb von sieben Tagen mehr als 60 Infizierte auf 100.000 Einwohner gibt. Die Inzidenzzahl muss wieder auf unter 50 sinken, bevor das Land wieder als geöffnet ausgewiesen werden kann.

Die Forderung nach einem triftigen Grund für die Einreise wird für alle Ausländer, die aus einem orangenen EU- oder Schengenland einreisen, abgeschafft. Die Erfordernis von Test und Quarantäne gilt jedoch weiterhin.

Phase 4: 26. Juni oder sobald der EU-Corona-Pass eingeführt wurde

Die Einführung des EU-Corona-Passes soll es ermöglichen, in Europa Sommerferien zu machen und Sommertouristen in Dänemark willkommen zu heißen.

Für Personen, die ohne Corona-Pass reisen, wird es weiterhin Reisebeschränkungen und infektionseindämmende Maßnahmen geben. In der Vereinbarung heißt es, dass dies kurz vor Einführung der vierten Phase genauer festgelegt wird.

Quelle: Justizministerium

Vereinbarung zur stufenweisen Einführung von Reiseerleichterungen (in dänischer Sprache)

Mehr lesen