Verkehr

Apenrade: Hier wird es zu Tour-de-France-Behinderungen kommen

Apenrade: Hier wird es zu Tour-de-France-Behinderungen kommen

Apenrade: Hier kommt es zu Tour-de-France-Behinderungen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Tour-de-France-Route wurde im vergangenen Jahr offiziell im Hotel Munkebjerg in Vejle präsentiert. Foto: Lars Møller

Am 3. Juli rast das Fahrerfeld durch die Kommune. Einige Straßen werden deshalb von 12 bis 18 Uhr gesperrt. Welche das sind, hat der „Nordschleswiger“ hier zusammengefasst.

Mit durchschnittlich etwa 50 Kilometern pro Stunde werden die Tour-de-France-Radprofis am Sonntag, 3. Juli, durch die nordschleswigschen Kommunen Apenrade, Hadersleben (Haderslev) und Sonderburg (Sønderborg) fahren. Umrahmt wird das Fahrerfeld von einem großen Tross, bestehend aus Begleit- und Polizeifahrzeugen. Damit die Karawane unbehindert und vor allem sicher bis ans Ziel in Sonderburg kommen kann, werden die Straßen, auf denen das Radrennen stattfinden wird, an diesem Tag von 12 bis 18 Uhr gesperrt. Gleiches gilt auch für Zubringerstraßen, die von freiwilligen Helfern gesichert werden.

Doch wo ist mit Behinderungen zu rechnen? „Der Nordschleswiger“ liefert einen Überblick.

Gesperrt ist am „Tour-Tag“ von 12 bis 18 Uhr die gesamte Strecke, auf der das Feld fahren wird. Von Norden kommen die Fahrer von Diernis (Djernæs) über die Kommunengrenze auf den Sønderballevej, der am Strand von Gjenner (Genner) vorbeiführt. Von dort geht es auf die Landstraße 170, die an Bodum vorbeiführt. Von der Landstraße biegt das Feld in Richtung Osten auf den Stolligvej ab. In Stollig führt sie auf dem Stennevej in Richtung Süden. Es geht dann in Richtung Westen auf den Jørgensgård Skovvej, Dambjerg, Jørgengård und Reberbanen inmitten Apenrades zurück auf die Landstraße 170, die dort H. P. Hanssens Gade heißt.

Am Ortsausgang biegt der Tross in Richtung Südost ab und fährt an Störtom (Styrtom) vorbei, um dann in Richtung Hostrupholz (Hostrupskov) in Richtung Osten abzubiegen. Auf der Straße entlang der Förde geht es bis zum Møllevej, der in Richtung Süden durch Feldstedt (Felsted) in die Kommune Sonderburg führt.

Wichtig für Anwohner:

„Die Strecke ist am Tour-de-France-Tag von 12 bis 18 Uhr voll gesperrt und darf nur im Notfall an sogenannten Schleusen von Einsatzkräften überquert werden“, erklärt Anette Johnsen, Kommunikationsmitarbeiterin bei der Polizei für Südjütland und Nordschleswig (Syd- og Sønderjyllands Politi) auf Anfrage des „Nordschleswigers“. Das gilt vor allem für diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die östlich der Strecke leben.

Wer also einen wichtigen Termin hat und das Auto benötigt, sollte die Strecke vor 12 Uhr überqueren.

Für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radlerinnen und Radler wird die Route erst zu einem späteren Zeitpunkt voll gesperrt. Wann das sein wird, wird kurz vorher auf der Internetseite der Kommune bekannt gegeben.

Es ist weder möglich, auf diesen Straßen zu fahren, noch können diese Straßen überquert werden. Es gebe die ganze Zeit über Verkehr, der mit der Tour de France in Zusammenhang stehe, heißt es auf der Internetseite der Kommune begründend. Dort sind auch weitere Informationen zu finden.

Verkehrsteilnehmer, die auf diesen Strecken fahren wollen, müssen einen Umweg in Kauf nehmen. Die Sperrungen haben auch Einfluss auf den öffentlichen Verkehr. Busrouten sind an diesem Tag ebenfalls worden.

Kleiner Tipp:

Eine Unterführung erlaubt das Unterqueren der Tour-de-France-Strecke in Apenrade. Der Fußgängertunnel führt auf Höhe des Gammel Flensborgvej unter dem Flensborgvej hindurch zum Süderstrand (Sønderstrand).

Die am 3. Juli gesperrte Strecke im Überblick Foto: vejdirektoratet

Auf einer Infoseite haben die Tour-de-France-Veranstalterinnen und -veranstalter weitere Informationen gesammelt, unter anderem, wo Parkplätze für Zuschauende zu finden sind, wo Fahrräder abgestellt werden können und wo es sogenannte Fanzonen gibt.

Die Infos gibt es auch in deutscher Sprache.

Die Linie fährt übrigens alle 20 Minuten vom Rothenkruger Bahnhof über das Fernwärmekraftwerk, am Krankenhaus vorbei über den Løgumklostervej zur Jernbanegade. Von dort sind es nur wenige Meter bis zur Tour-Strecke.

Alle Busse können an diesem Tag kostenlos genutzt werden. Der geänderte Bus-Fahrplan ist auf einer Internetseite von Sydtrafik zu finden.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Nach der Schule: Zugfahrt statt Ratschlag“