Coronavirus

Dänemark lässt ab Montag die Masken fallen

Dänemark lässt ab Montag die Masken fallen

Dänemark lässt ab Montag die Masken fallen

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der Mundschutz gehört bald der Vergangenheit an. Foto: Karin Riggelsen

Ab kommender Woche ist ein Mund-Nasen-Schutz nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln notwendig.

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) hat am frühen Donnerstagmorgen nach mehr als 12 Stunden politischer Verhandlungen auf einer Pressekonferenz verkündet, dass ab Montag die Maskenpflicht aufgehoben wird, außer im öffentlichen Verkehr. Dort dürfen Passagiere den Mund-Nasen-Schutz abnehmen, sobald sie sitzen.

Mundschutz nur noch im öffentlichen Verkehr

„Das Verhandlungsergebnis bedeutet eine deutliche Öffnung unserer Gesellschaft, in der wir uns fast überall von Masken verabschieden können“, so der Gesundheitsminister.

Laut Kristian Thulesen Dahl, dem Vorsitzenden der Dänischen Volkspartei, wird eine Maske nur beim Aufstehen in öffentlichen Verkehrsmitteln notwendig sein.

„Das bedeutet, dass man losgehen und einen Liter Milch kaufen kann, ohne eine Maske zu tragen“, sagte Thulesen Dahl auf der Pressekonferenz.

Ab 1. September keine Maskenpflicht mehr

Ab dem 1. September wird die Maskenpflicht komplett abgeschafft, so der Text der Vereinbarung zwischen den Parteien.

Auch Mai Villadsen, die politische Sprecherin der Einheitsliste, ist zufrieden.

„Wir haben eine gute Vereinbarung getroffen, was bedeutet, dass wir fast überall den Mund-Nasen-Schutz loswerden können, der für viele Menschen ein Ärgernis ist – wie etwa in Pflegeheimen, in Institutionen, an verschiedenen Orten in unserer Gesellschaft, aber auch für unsere Natur, denn sie liegen und fliegen überall herum“, sagt sie.

Es wird mehr Freiheiten für die dänische Bevölkerung geben, nachdem eine Mehrheit des Folketing einer neuen Vereinbarung zur Wiedereröffnung zugestimmt hat. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Mehrere Professoren hatten vor den Verhandlungen gesagt, dass die Maskenpflicht zumindest teilweise aufgehoben werden könnte.

In einer früheren Rahmenvereinbarung wurde festgelegt, dass die Maskenpflicht spätestens dann auslaufen sollte, wenn allen Menschen in Dänemark über 16 Jahre ein Impfstoff angeboten wurde.

Das soll im September geschehen, aber die Entwicklung der Ansteckung sei so rückläufig, dass die Parteien und die Regierung nun beschlossen haben, dass man sich ab Montag von der Mund-Nasen-Bedeckung verabschieden kann.

Maskenpflicht im Laufe der Pandemie umstritten

Die Rolle der Masken wurde im Verlauf der Corona-Pandemie stark diskutiert.

In den ersten Monaten der Epidemie in Dänemark gab es nirgendwo eine Maskenpflicht. Im April vergangenen Jahres sagte Søren Brostrøm, Direktor der dänischen Gesundheitsbehörde, die Behörde glaube nicht, dass der Effekt gut dokumentiert sei.

Später, während der Epidemie im Juli vergangenen Jahres, sagte Brostrøm, dass Masken in der Situation, in der sich das Land befand, keinen Sinn ergeben. Doch im August 2020 gab es einen Kurswechsel, als die Behörden das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln vorschrieben.

Ein paar Monate später – im Oktober – wurden die Regeln verschärft, sodass die Masken unter anderem auch in Supermärkten und in Restaurants vorgeschrieben wurde. Die Anforderung werden ab Montag aufgehoben.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“

Diese Woche - auf Bornholm

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Bekenntnisse eines Folkemøde-Muffels – Teil 2“