Finanzen

Öffentliche Schulden von 485.000 Bürgern werden gestrichen

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Die Steuerbehörde gleicht Schulden für Insgesamt 5,8 Milliarden aus. Eine Erleichterung für viele Personen, aber zugleich auch ein schlechtes Signal, meint ein Experte.

In den kommenden Tagen werden 485.000 dänische Bürger einen gerngesehenen Brief von den Steuerbehörden bekommen. Denn ihre Schulden werden gestrichen. Das berichtet die Tageszeitung Politiken. Teile oder alle Schulden werden den Bürgern erlassen.

„Die Schuldenbehörde hat extraordinär 6.147,94 Kronen deiner Schulden erlassen. Das bedeutet, dass du für diese Summe nicht zahlen musst“, heißt es im Brief, der vom Parlament abgesegnet wurde. Ein Großteil der 485.000 Bürger sind Personen mit wenig Einkommen, Frührentner und Arbeitslose, so Politiken. In neun von zehn Fällen dreht es sich um Schulden von unter 2.000 Kronen, berichtet die Nachrichtenagentur Rtzau.

Klaus Frandsen (Radikalen), Vize-Vorsitzender der volksgewählten Staatsrevisoren, befürchtet jedoch, dass der Schuldenausgleich negative Folgen haben wird. „So ein Vorhaben kann viele Menschen dazu animieren, in Zukunft ihre Rechnungen nicht zu bezahlen, weil der Staat einem unter die Arme greift“, so Frandsen zu Ritzau.

Der Schuldenausgleich ist eine der Aufräum-Initiativen der Steuerbehörde, die die Geldeintreibung der Behörde wieder auf die rechte Spur bringen soll. Die Geldeintreibung war drei Jahre lang von Fehlern im digitalen Eintreibungssystem EFI betroffen.

Mehr lesen