Coronavirus

Spieler sind nach Hause geschickt worden

Spieler sind nach Hause geschickt worden

Spieler sind nach Hause geschickt worden

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Jens Nørgaard Larsen/Ritzau Scanpix

Gemeinsame Trainingseinheiten wird es in dieser Woche bei den Mannschaften von SønderjyskE und auch bei TM Tønder nicht mehr geben. Die Sportler sind mit einem individuellen Trainings-Programm ausgestattet worden.

Der Spielbetrieb ist in der Fußball-Superliga für die nächsten zwei Wochen eingestellt worden, aber alle Beteiligten gehen von einer Rückkehr auf den grünen Rasen noch in dieser Spielzeit aus.

„Wir richten uns nach dem Entschluss, der in der Divisionsvereinigung gefasst worden ist. Das ist die einzig richtige Entscheidung, und wir stehen zu hundert Prozent dahinter, die Spiele der nächsten zwei Wochen ausfallen zu lassen. Wir stehen in einer ernstzunehmenden Situation, und alles andere ist im Moment zweitrangig“, sagt Hans Jørgen Haysen zum „Nordschleswiger“.

Trainingseinheiten unter Auschluss der Öffentlichkeit

Der SønderjyskE-Sportchef arbeitet derzeit mit seinem Trainerstab daran, wie sich die Spieler bestmöglich auf die Wiederaufnahme der Superliga vorbereiten.

„Wir richten uns danach, dass wir am 27. März wieder spielen werden. Und da müssen wir dafür sorgen, dass wir für den Abstiegskampf in der Superliga bestmöglich vorbereitet sind. Die Spieler müssen diese 14 Tage überstehen, ohne ihre körperliche Fitness zu verlieren“, sagt Hans Jørgen Haysen, der dabei vor Herausforderungen steht, sowohl von gesundheitlicher als auch von praktischer Natur. Das kommunale Idrætscenter in Hadersleben ist für die nächsten zwei Wochen geschlossen.

Die Superliga-Fußballer hatten am Mittwoch und Donnerstag zwei geplante freie Tage. Für den Rest der Woche haben die Spieler individuelles Training verordnet bekommen. Wie es danach weitergeht, wird erst am Wochenende beschlossen. Etwaige Trainingseinheiten der kompletten Mannschaft werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt.

Foto: Karin Riggelsen

Keine Trainingseinheiten wird es vorerst bei den Liga-Handballern von SønderjyskE geben.

„Wir haben die Spieler nach Hause geschickt. Die Spieler werden über das Wochenende hinaus die komplette nächste Woche individuell trainieren“, sagt Sportdirektor Simon Hajdu Lindhardt.

Abwartend verhält sich Jan Paulsen, Trainer von Handball-Erstdivisionär TM Tønder.

„Ich habe den Spielern erst einmal mitgeteilt, dass es für den Rest der Woche keine Trainingseinheit mehr geben wird. Danach werden wir sehen, was passiert“. so Jan Paulsen.

Auch die Eishockeyspieler von SønderjyskE sind nach Hause geschickt worden. Die Woyenser Frøs Arena ist für die nächsten zwei Wochen geschlossen.

Mehr lesen