HANDBALL

Reine Nervensache für Mikkel Møller

Reine Nervensache für Mikkel Møller

Reine Nervensache für Mikkel Møller

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Mikkel Møller schaut gelassen in die Zukunft. Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer von SønderjyskE wollen sich am Freitagabend gegen KIF Kolding in den Top 8 festsetzen. Für Mikkel Møller geht es um noch mehr.

Wenn die Handballer von SønderjyskE heute Abend bei KIF Kolding antreten, geht es für Mikkel Møller um mehr als nur zwei Punkte. Denn seitdem bekannt wurde, dass sein Vertrag bei SønderjyskE nach Saisonende aufgelöst wird, ist jedes Spiel auch eine Bewerbung.

Der „Nordschleswiger“ sprach mit ihm über den Druck der Jobsuche. „Ich bin eigentlich noch ganz entspannt. Es hat schon Gespräche gegeben, aber etwas Konkretes gibt es noch nicht zu vermelden. Ich bin mir aber sicher, dass sich da bald etwas ergibt. Ich habe ein sehr gutes Netzwerk, dass sich darum kümmert“, erzählt der 26-Jährige.

Ein wenig geschockt war er schon, als ihn im Oktober die Nachricht erreichte, dass der Verein von einer Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch machen wird. Und es nagt immer noch an ihm. Doch Mikkel Møller gelang es schnell, die Enttäuschung in positive Energie umzuwandeln. „Es hilft ja nicht, sich einzugraben. Im Gegenteil. Ich bin jetzt auf dem Spielermarkt und muss mich gut präsentieren, um einen neuen Verein zu finden. Außerdem bin ich immer noch bei SønderjyskE angestellt und werde alles dafür tun, dass wir in die Top 8 kommen.“

Die Fühler seien nicht nur in Dänemark, sondern auch im Ausland ausgestreckt, verrät der Linksaußen, ohne jedoch Vereinsnamen zu nennen. Positiv auf sich aufmerksam gemacht hat er in den letzten Wochen reichlich und wurde durch seine konstant guten Leistungen zum Spieler des Monats November gewählt.

Mangelnde Nervenstärke kann man ihm auf keinen Fall vorwerfen, auch wenn er im jüngsten Spiel gegen Bjerringbro-Silkeborg zwei Siebenmeter verworfen hat.

Mikkel Møller sieht es – wie so vieles andere auch – gelassen und blickt positiv nach vorne. „Die Siebenmeter habe ich trainiert. Gegen KIF Kolding sitzen sie wieder.“

Mikkel Møller erzählt weiterhin, dass die Spieler die Niederlage gegen BSH gut verarbeitet haben und bereit für die letzten Spiele vor Weihnachten sind: „So eng wie die Tabelle ist, müssen wir KIF Kolding und Nordsjælland schlagen, um die Top 8 zu sichern. Und wir sind bereit.“

Mehr lesen