Fussball

Große Freude bei Schlitzohr Frederiksen

Große Freude bei Schlitzohr Frederiksen

Große Freude bei Schlitzohr Frederiksen

Randers
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Frederiksen unterschrieb vor kurzem einen längerfristigen Vertrag bei SønderjyskE. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Alle hatten in der 89. Minute mit einer Flanke vors Tor gerechnet, doch das war alles andere als eine missratene Flanke, die ins Tor segelte.

„Ich hatte gesehen, dass der Torwart weit vor seinem Tor stand. Ich habe den Ball weit auf den zweiten Pfosten gezogen, extrem gut getroffen, und es fühlte sich wahnsinnig gut an, als der Ball ins Tor gesegelt ist“, sagte Schlitzohr Emil Frederiksen nach seinem spektakulären Treffer aus 35 Metern Entfernung beim 2:1-Sieg gegen Randers: „Sebastian im Tor hat uns im Spiel gehalten, und es fühlt sich einfachunbeschreiblich an, mein erstes Tor erzielt zu haben. Ich freue mich riesig.“

Anders K. Jacobsen traf wieder einmal ins Schwarze. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Groß war auch die Freude von Glen Riddersholm, der mit seiner jungen Mannschaft erfolgreich war.

„Das fühlt sich gut an. Wir haben mit einer Mannschaft gespielt, die ein Durchschnittsalter von 22,7 Jahren hat. Das ist die jüngste Mannschaft der SønderjyskE-Geschichte. Wir freuen uns, obwohl ich mitunter auch jugendliche Naivität gesehen habe. Wir sahen anfangs nicht gut aus, als wir viel zu einfach das 1:0 kassiert haben, danach wackelig waren und Glück bei einem Pfostenschuss hatten. Wir haben uns aber gefangen und sind nicht planlos dem Rückstand hinterhergejagt, sondern haben das Spiel am Leben gehalten und am Ende zugeschlagen, obwohl wir nicht immer mit Köpfchen gespielt haben. Wäre Randers tüchtiger gewesen, hätten die das bestraft.“

Grenzenloser Jubel nach dem Schlusspfiff. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Der SønderjyskE-Trainer freute sich über eine Entscheidung nach 90 Minuten.

„Es war wichtig, dass wir vor der Verlängerung gewonnen haben. Ich hatte einige Spieler auf dem Feld, die 90 Minuten von einem schweren Spiel am Montag gegen Midtjylland in den Knochen hatten und angeschlagen aussahen“, meint Glen Riddersholm mit Blick auf das wichtige Superliga-Spiel am Sonntag gegen OB.

Der SønderjyskE-Trainer stand bereits sechsmal in einem Pokalfinale und würde gerne ein weiteres Mal folgen lassen.

„Selbstverständlich wollen wir gerne in ein Pokalfinale. Wir werden alles tun, um das zu schaffen. Erste Priorität hat aber immer noch der Klassenerhalt in der Superliga“, so Riddersholm.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“