Eishockey

SønderjyskE zwingt den Lokalrivalen in die Knie

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Daniel Kønig Hansen trug nicht nur zur soliden Defensivleistung bei, sondern legte auch ein Tor und eine Torvorlage hin. Foto: Karin Riggelsen

Siege tun immer gut, Siege gegen den Erzrivalen fühlen sich noch besser an. Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben Esbjerg Energy in einem echten Derby mit hoher Intensität mit 4:1 in die Knie gezwungen und den zweiten Tabellenplatz in der Liga behauptet.

Vieles deutet darauf hin, dass die Hellblauen in dieser Saison ganz oben bleiben werden, denn das sah wieder einmal recht solide aus, was sie vor 3.627 Zuschauern in der Frøs Arena in Woyens zeigten.

Taktisch diszipliniert und mit großem Siegeswillen wurde der Lokalrivale über weite Strecken in Schach gehalten.

Nur in der Anfangsphase hatten die Hellblauen ihre Probleme. Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen, doch das erste Tor erzielte T.J. Moore für SønderjyskE. Esbjerg Energy glich zwar schnell durch einen Fehler von Patrick Galbraith aus, doch die Hausherren hatten mittlerweile das Kommando übernommen.

Die Lauf- und Einsatzbereitschaft waren bei den Hellblauen größer. So erzwang der Gastgeber sich ein optisches Übergewicht und hielt den Gegner größtenteils von Chancen weg.

SønderjyskE führte beim letzten Seitenwechsel 2:1, versäumte es aber frühzeitig den Sack zuzumachen und musste im Schlussdrittel eine Drangphase der Gäste überstehen. In dieser Phase zeigte Patrick Galbraith seine Klasse, doch die meisten und größten Torchancen hatten weiterhin die Hellblauen. Nach zwei Lattentreffern und einem Pfostenschuss sorgte Mads Lund mit einem Überzahl-Tor neun Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung.

Der Schlusspunkt wurde gesetzt, als Esbjerg den Torwart rausgenommen hatte, und war gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass es in dieser SønderjyskE-Mannschaft stimmt. Steffen Frank hätte ins leere Tor einschieben können, gab aber uneigennützig an Jordan Pietrus ab.

SønderjyskE - Esbjerg Energy (1:1,1:0,2:0) 4:1
1:0 T.J. Moore (15:23/Ass.: Steffen Frank, Daniel Kønig Hansen), 1:1 Jesse James Mychan (17:18), 2:1 Daniel Kønig Hansen (29:12/Ass.: Daniel Madsen, Frederik Rasmussen), 3:1 Mads Lund (50:55/Ass.: Phil Marinaccio, Jordan Piertrus/5 gegen 4), 4:1 Jordan Pietrus (57:51/Ass.: Steffen Frank, Rasmus Lyø).
Zeitstrafen: SE 1x10 (Frederik Bjerrum) und 4x2 – EE 2x2 Minuten. Schiedsrichter: Martin Theiltoft Christensen/Jonas Reimer.
Zuschauer: 3.627.

Mehr lesen