Handball

SønderjyskE schafft Befreiungsschlag im Abstiegskampf

SønderjyskE schafft Befreiungsschlag im Abstiegskampf

SønderjyskE schafft Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Morten Bjørnshauge und SønderjyskE setzten sich gegen TTH Holstebro durch. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt haben die SønderjyskE-Handballer mit einem Heimsieg gegen TTH Holstebro gemacht. Es fehlt nur noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen.

Die SønderjyskE-Handballer können wieder ein wenig aufatmen. Das Abstiegsgespenst ist noch nicht vertrieben, doch nach dem 31:28-Heimsieg gegen den Tabellenletzten der Abstiegsrunde, TTH Holstebro, muss vieles schiefgehen, damit die Hellblauen noch in den Relegationsspielen gegen einen Erstdivisionär landen.

Die vier Punkte auf dem Konto könnten schon reichen. TTH Holstebro müsste die zwei ausstehenden Spiele der Abstiegsrunde gegen KIF Kolding und Skanderborg AGF beide gewinnen, um noch an SønderjyskE vorbeizuziehen. Bei Punktgleichheit entscheidet die Tabellenposition nach der regulären Saison. 

TTH versuchte mit allen Mitteln Oliver Eggert und SønderjyskE zu bremsen. Foto: Karin Riggelsen

Ein Punkt aus dem Heimspiel gegen Nordsjælland Håndbold oder dem Auswärtsspiel gegen Skanderborg AGF reicht den Hellblauen also aus.

„Es sieht jetzt richtig gut aus für uns“, sagt ein erleichterter SønderjyskE-Trainer Rasmus Glad Vandbæk zum „Nordschleswiger“: „Mit dem Format, das wir haben, ist es ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Misserfolg. Es ist schwer zu sehen, dass noch so viele Mannschaft an uns vorbeiziehen. Wir wollen aber am Mittwoch gegen Nordsjælland gewinnen und in der Abstiegsrunde so viele Punkte wie möglich sammeln, damit unsere gute Leistungskurve seit Weihnachten weiter nach oben zeigt.“

Andreas Lang war mit zehn Toren erfolgreichster Werfer. Foto: Karin Riggelsen

Die Hellblauen haben in der Deckung den Grundstein zum Befreiungsschlag gelegt. Hin und wieder wurde es zu löchrig, aber in einer zehnminütigen Phase in beiden Halbzeiten konnten die Gastgeber das eigene Tor verriegeln.

Vor der Pause wurde aus einem 6:6 (11.) ein 11:6 (21.), und als TTH Holstebro mit einem Zwischenspurt zum 20:20 (41.) ausgeglichen hatte, wurde daraus bis zur 51. Minute ein vorentscheidendes 26:21.

Jacob Bagersted präsentierte sich vor allem in der Deckung stark, setzte sich aber auch vorne durch. Foto: Karin Riggelsen

„Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht und hervorragend verteidigt. In der zweiten Halbzeit wurde es kurzzeitig zu chaotisch mit schnellen Abschlüssen, aber wir haben die Dinge justieren können und den Gegner bestraft, als dieser ins Sieben-gegen-sechs-Spiel ging. Wir haben kontrolliert gespielt, die Absprachen eingehalten und uns am Konzept gehalten“, freut sich Rasmus Glad Vandbæk.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus gab es Sonderlob für einige Spieler.

„Andreas Lang hat ein tolles Spiel gemacht und Julius Sten im Tor gut gehalten. Ein großes Lob auch an die Abwehrleistung von Morten Bjørnshauge und Jacob Bagersted, die alles zusammengebunden haben“, so der Trainer.

Julius Sten wehrte 14 Bälle ab. Foto: Karin Riggelsen

Andreas Lang (10), Nicolaj Jørgensen (9), Alec Smit (3), Morten Bjørnshauge (3), Jacob Bagersted (2), Nikolaj Svalastog (2), Oliver Eggert (1) und Pelle Schilling (1) erzielten die Tore für SønderjyskE.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“