Renovierungsprojekt

UN-Weltziele: Richtfest am Møllestedgård

UN-Weltziele: Richtfest am Møllestedgård

UN-Weltziele: Richtfest am Møllestedgård

Kjär/Kær
Zuletzt aktualisiert um:
Der alte Hof Møllestedgård war zu verfallen und konnte nicht renoviert werden. Er ist abgerissen worden, ein Neubau entsteht. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das kommunale Beschäftigungsangebot für Menschen mit Behinderungen erhält auf der Halbinsel Kjär ein neues Zuhause. Am Freitag gab es am Møllestedgård erste Einblicke.

Die Renovierung des Møllestedgård auf Kjär schreitet voran, und am Freitag konnte vor Ort Richtfest gefeiert werden. Der Hof wird dem kommunalen Beschäftigungsangebot für Behinderte (SAABU) neue Rahmen geben und ist Teil der Pläne, vor Ort ein Center für Weltziele zu schaffen.

Inklusion und ein Naturkindergarten

Auf dem Møllestedgård entsteht eine Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen, zudem gibt es Raum für einen Naturkindergarten. So wird das Thema Inklusion und Miteinander aller Bürger ganz praktisch gelebt und vermittelt – eines der 17 UN-Weltziele.

Ausschussvorsitzender Preben Storm und Birgit Gregersen von den beschützten Werkstätten. Foto: Sara Wasmund

Stadtratspolitiker Preben Storm (Soz.) hielt als Vorsitzender des kommunalen Ausschusses für Senioren und Soziales die Festrede. „Normalerweise ist das Richtfest ein Fest der Handwerker, aber heute ist es auch ein Fest für die kommenden Nutzer“, so Storm.

Gute Lebensbedingungen für alle schaffen

Rund 50 Personen werden ab Sommer 2022 im Møllestedgård in den beschützten Wertstätten arbeiten. Außerdem werden sie auf Kjär in der Naturpflege aktiv sein. Der Einrichtung angeschlossen sind rund 40 Mitarbeitende.

„Der Hof trägt dazu bei, das gute Leben zu schaffen, von dem wir in der Kommune wollen, dass alle daran teilnehmen können“, so Preben Storm mit Blick auf Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Hier sind ab Sommer 2022 die beschützten Werkstätten der Kommune zu Hause. Foto: Sara Wasmund
So sah der alte Møllestedgård aus. Foto: Sara Wasmund

Mehrere der SAABU-Nutzer dankten am Freitag den Handwerkern und den Verantwortlichen der Kommune in kurzen Reden für ihr neues Zuhause und es war deutlich zu spüren, wie sehr sich die Beteiligten auf den Umzug freuen.

„Die hohen und luftigen Räume werden den Menschen besonders guttun“, sagt Dorte Snitgaard, die für die Kommune den Behindertenbereich West leitet. „Außerdem ist man hier sofort in der Natur. Das sind einfach sehr, sehr gute Rahmen.“

Drei Höfe – ein Center für Weltziele

So wie Møllestedgård wird die Kommune auch die Höfe Lykkegaard und Frydendal auf Kær Vestermark renovieren und neu nutzen. Alle drei Höfe liegen in Spazierabstand voneinander. Jeder Hof erhält seine eigene Aufgabe, alle drei zusammen bilden das Center für Weltziele.

Nutzerin Susanne Bruhn dankte der Kommune und den Handwerkern im Namen der SAABU-Beteiligten. Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen