Wiedereröffnung

Sieben von zehn Dänen halten den Corona-Pass für gute Idee

Sieben von zehn Dänen halten den Corona-Pass für gute Idee

Sieben von zehn Dänen halten den Corona-Pass für gute Idee

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Bis der Corona-Pass Ende Mai eine eigene App bekommt, wird die „MinSundhed“-App der temporäre Corona-Pass sein. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Ebenso wie eine breite Mehrheit im Parlament unterstützt auch ein großer Teil der Bevölkerung den Corona-Pass. Ab Dienstag ist bei mehreren Dienstleistern ein gültiger Corona-Pass erforderlich.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger ab Dienstag wieder in fast jeder Kommune des Landes einen Haarschnitt, eine Massage oder ein Tattoo bekommen können, brauchen sie einen Corona-Pass.

Er muss einen negativen Test, eine Impfung oder eine frühere Infektion dokumentieren. Die Idee des Corona-Passes findet bei den Bürgerinnen und Bürgern in Dänemark immer mehr Unterstützung.

7 von 10 Dänen befürworten den Corona-Pass

67 Prozent halten einen Corona-Pass für eine gute Idee, so eine Voxmeter-Umfrage, die die Nachrichtenagentur „Ritzau“ in Auftrag gegeben hat.

Das überrascht Michael Bang Petersen nicht. Er ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Aarhus und Leiter des Hope-Projekts, das die Einstellungen und das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger in Dänemark während der Corona-Krise untersucht.

„Wir haben gesehen, dass ein hohes Vertrauen in die von den Gesundheitsbehörden eingesetzten Werkzeuge besteht“, sagt er.

Im Gegensatz dazu halten 16 Prozent die Einführung des Corona-Passes für eine schlechte Idee. 13 Prozent nennen es „weder eine gute noch eine schlechte Idee“.

Ein Stück Normalität

„Man kann denken, dass es sich um ein Kontrollinstrument handelt, das dem Einzelnen etwas Freiheit nimmt. Umgekehrt ist es aber auch ein Werkzeug, das die Möglichkeit bietet, in einen normalisierten Alltag zurückzukehren“, erklärt Michael Bang Petersen.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Konzept, dass der Pass eine Möglichkeit ist, zurückzukehren, sich zu öffnen und gleichzeitig einander zu schützen, am besten mit der Art und Weise übereinstimmt, wie die Menschen über den Pass denken“, führt er weiter aus.

Die künftige Unterstützung für den Corona-Pass hängt davon ab, wie „lästig und kostspielig“ er für Einzelpersonen wird, schätzt Michael Bang Petersen.

„Solange das Testsystem mithalten kann, denke ich, dass es eine allgemeine Unterstützung dafür geben wird, um ein wenig Normalität zurückzubringen“, sagt er.

Gültige Nachweise im Corona-Pass können sowohl PCR-Tests als auch Schnelltests sein.

Schnelltests ungenauer als PCR-Tests

Laut einer Erklärung der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut, lieferte der Schnelltest jedoch in 47 Prozent der untersuchten Fälle über einen Zeitraum von etwas mehr als sieben Wochen falsche negative Ergebnisse.

Dennoch beunruhigt es Torben Mogensen, Vorsitzender der Lungenvereinigung Lungeforeningen, nicht, dass der Schnelltest ein gültiger Beweis sein kann, um zum Friseur zu gehen, auch wenn es viele negative Antworten gibt, die falsch sind.

„Es gibt einige Hinweise darauf, dass diejenigen, die im Schnelltest negativ sind, aber durch den PCR-Test gefunden werden, in Wirklichkeit nicht sehr infektiös sind, weil sie nicht viele Viren in sich haben. Diejenigen hingegen, die wirklich andere infizieren, werden im Schnelltest gefunden.“

„Der Vorteil des Schnelltests ist, dass die Getesteten eine sehr schnelle Antwort erhalten. Ich denke also, dass es in Ordnung ist, den Schnelltest im Corona-Pass zu verwenden“, sagt Torben Mogensen.

Die Voxmeter-Umfrage wurde vom 30. März bis zum 3. April mit Antworten von 1.007 Befragten erhoben.

Mehr lesen