Wissenschaft

Regierung stellt 20 Millionen Kronen zur Bandenforschung bereit

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Søren Pind
Søren Pind Foto: Scanpix

Insgesamt liegt werden 400 Millionen Kronen für Forschung eingeplant. Dansk Erhverv jubelt.

Die Regierung will 20 Millionen Kronen für Forschungszwecke bereitstellen, mit denen untersucht werden soll, was die Gründe dafür sind, dass sich Menschen dem Bandenmilieu anschließen. Das berichtet die Zeitung Berlingske.

„Wir brauchen Forschung, die uns zeigen kann, welche vorherigen Maßnahmen etwas gebracht haben, die wir durchgeführt haben, um das Schaffen von Banden zu verhindern“, sagt Ausbildungs- und Forschungsminister Søren Pind von der Partei Venstre zu Berlingske.

Laut Regierung soll soll der Geldtopf für Forschungszwecke rund 400 Millionen Kronen betragen.

Die dänische Handelskammer Dansk Erhverv freut sich über das Forschungsgeld. „Forschung lässt sich nie eins zu eins aufwiegen, aber die Arbeit, die öffentliche Forschungsinstitute machen, ist wichtig für die Unternehmen“, sagt Forschungschefin Mette Fjord Sørensen.

Mehr lesen