Ausländerpolitik

UN: Insel-Pläne sehr besorgniserregend

jt
Genf/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Michelle Bachelet Foto: dpa

Die UN-Kommissarin für Menschenrechte erklärt, dass man in den Vereinten Nationen ein wachsames Auge auf die neuen Lindholm-Pläne der dänischen Regierung habe.

„Ich mache mir ernsthafte Sorgen über die Pläne der dänischen Regierung“, erklärt die UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, zum Vorhaben, straffällig gewordene und ausgewiesene Ausländer auf einer kleinen Insel zu sammeln.

„Die Isolation kann negative Folgen haben. Das haben wir schon mehrmals in der Vergangenheit beobachtet und Dänemark sollte das nicht kopieren“, so Bachelet zur Nachrichtenagentur Ritzau. Auf Lindholm würde man sie (Ausländer, Red.) stigmatisieren und sie ihrer Freiheit berauben.
Die Lindholm-Pläne sind Teil des kommenden Haushaltes, der zwischen der Regierung und der Dänischen Volkspartei verhandelt wurde.

Das Ausreisezentrum soll 2021 die ersten, zur Abschiebung verurteilten Personen, aufnehmen. Die Pläne der Regierung hatten bei ihrer Präsentation zu einer heftigen Debatte geführt.

Unter anderem hatte der Generalsekretär des dänischen Roten Kreuzes, Anders Ladekarl, auf seiner Twitter-Seite geäußert: „Ich vermisse die Mitmenschlichkeit in Dänemark. Ich weiß, dass es sie gibt. Wir müssen diese bloß finden.“

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Schöne Zahlen“