Handball

BBI Saxburg steckt sich Aufstieg in die 3. Division als Ziel

BBI Saxburg steckt sich Aufstieg in die 3. Division als Ziel

BBI Saxburg steckt sich Aufstieg in die 3. Division als Ziel

Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Boyschau strebt mit seiner Mannschaft den Aufstieg an. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Saxburger Handballer kennen jetzt ihren Weg in den Divisions-Handball. Trainer Christian Boyschau freut sich auf spannende Gegner und sieht absolut Möglichkeiten, den ersten Tabellenplatz in der Aufstiegsrunde der Dänemarkserie zu erreichen.

Eine machbare Gruppe haben die Dänemarkserie-Handballer von BBI Saxburg in der Aufstiegsrunde zur 3. Division erwischt.

Die Saxburger haben die erste Saisonhälfte mit 18 von 22 möglichen Punkten auf dem ersten Tabellenplatz der Dänemarkserie abgeschlossen und werden in der Aufstiegsrunde auf Vejen HK, TPI Odense, Vejle HK2, Søndersø IF2 und Ribe HK2 treffen.

Ziel ist Platz eins

„Die Gruppe sieht spannend aus. Wir wollen Gas geben, und es ist absolut unser Ziel, die Nummer eins dieser Gruppe zu werden“, sagt Trainer Chistian Boyschau.

BBI Saxburg geht mit zwei Bonuspunkten ins Rennen, Vejen HK mit einem. 

„Es freut mich, dass wir die zwei Bonuspunkte mit rübernehmen konnten. So können wir uns auf jeden Fall einen Ausrutscher erlauben“, so der Saxburger Trainer.

Vejen HK ist vermutlich der größte Widersacher im Aufstiegsrennen. Die Mannschaft konnte als Tabellenzweiter einer anderen Dänemarkserie-Gruppe 17 Punkte aus zwölf Spielen holen, zwei weniger als Spitzenreiter Smidstrup-Skærup IF.

Zwei alte Bekannte

TPI Odense und Søndersø IF2 kennen die Saxburger aus der abgelaufenen Punktrunde. Beide Gegner wurden zweimal geschlagen.

Hinzu kommen die nicht aufstiegsberechtigte Mannschaft von Vejle HK2 sowie der Aufsteiger aus der Serie 1, Ribe HK2.

Die Saison beginnt mit einem Heimspiel am 14. Januar gegen Søndersø IF2. Danach kommt es am 21. Januar zu einem ersten Kräftemessen gegen Vejen HK in Vejen.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.