Arbeitsbedingungen

Möglicher Schimmelbefall: Weiterhin Klagen über Spezialschule Fjordskolen

Möglicher Schimmelbefall: Weiterhin Klagen über Spezialschule Fjordskolen

Möglicher Schimmelbefall: Weiterhin Klagen über Fjordskolen

Paul Sehstedt
Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
Seit dem Umzug haben sich immer wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über gesundheitliche Probleme beschwert. Eine externe Ursache konnte in der „Fjordskole“ bisher nicht festgestellt werden. Foto: Kommune Apenrade

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bisher drei durchgeführte Analysen haben einen Schimmelbefall in den Unterrichtsräumen nicht nachweisen können. Eine erneute Untersuchung hat gezeigt: Kriechkeller und Dachkonstruktionen könnten kontaminiert sein.

„Ich kann nur beruhigen, dass in den Unterrichtsräumen der Schule keine überhöhten Werte von Schimmelsporen gemessen wurden“, erklärt Rasmus Andreassen, oberster Schulchef der Kommune Apenrade, in einem Gespräch mit dem „Nordschleswiger“.

Anlass war der jüngste Untersuchungsbericht vom „Teknologisk Institut“ in Aarhus, den die Kommune nach anhaltender Mitarbeiterbeschwerden über ein schlechtes Schul-Innenklima in Auftrag gegeben hatte. Dies ist die dritte Analyse in Folge, die die Lehrräume von Schimmelbefall freisprechen. Aber: In der Dachkonstruktion eines Gebäudeteils, in einem zugemüllten Kriechkeller sowie hinter einigen Tapeten wurden mögliche Quellen für ein schlechtes Innenklima ausgemacht.

Ursachen finden

„Wir wollen den Ursachen der Klagen auf den Grund gehen und treffen uns am Montag mit den zuständigen Mitarbeitern der Verwaltung sowie mit Technikern vom Institut, um festzustellen, wie wir das Innenklima in den Räumlichkeiten, die nicht für den Lehrbetrieb genutzt werden, verbessern können“, erläutert Andreassen ferner.

„Die festgestellten Gebäudeschäden müssen selbstverständlich ausgebessert werden, und die Vorgehensweise wollen wir bei diesem Treffen besprechen.“

Arbeitsmediziner eingebunden

Für den Betrieb und die laufende Instandhaltung der kommunalen Gebäude ist die technische Verwaltung zuständig, und Abteilungsleiter Jesper Juhl Kristensen schreibt in einer Mitteilung der Kommune, dass die augenblickliche Lage mit dem Innenklima in der Sonderschule besorgniserregend sei.

„Daher ist die arbeitsmedizinische Klinik aus Esbjerg auch in den Untersuchungsprozess eingebunden worden, um uns eine Einschätzung zu geben, ob das möglicherweise belastete Innenklima sich negativ auf die Gesundheit auswirkt“, ergänzt Rasmus Andreassen. „Künftig sollen laufend Messungen das Niveau des Schimmelbefalls in den Klassenzimmern feststellen.“

Neue Messungen möglich

„Der Austausch der Dächer der Fjordskolen steht bereits auf dem Instandhaltungsplan der Kommune, wird aber vorgezogen, falls die Gespräche mit dem technischen Institut in diese Richtung weisen“, teilt Juhl Kristensen weiter mit. „Neue Messungen in den Gebäudekonstruktionen können als eine der ersten Maßnahmen veranlasst werden.“

Am Montag treffen sich Vertreter von Kommune und „Teknologisk Institut“ vor Ort, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Mehr lesen