Handball

TM Tønder behält Punkte aus dem Spiel gegen Fredericia

Sven Sörensen Sportredaktion
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
TM Tønder kann aufatmen. Fredericias Protest wurde abgelehnt. Foto: Karin Riggelsen

Welcher TM-Tønder-Fan kann sich nicht an das fast schon legendäre 26:25 gegen Fredericia HK vom 14. Oktober erinnern?

Gleich nach dem sensationellen in den letzten Sekunden ausgeführten Freiwurf von Felix Kasch legten die Verantwortlichen aus Fredericia einen Protest am Schiedstisch gegen die Ausführung ein. Die Disziplinar-Instanz von Dansk Håndbold Forbund (DHF), die verantwortlich für die Liga und der 1. Division ist, lehnte diesen Protest jetzt ab.


Viele Fans auf den Tribünen und auch die Verantwortlichen von TM Tønder verstanden den Protest kurz nach dem Spiel nicht.

In Kurzfassung ging es den Gästen darum, dass Spieler der ausführenden Mannschaft nicht die Freiwurflinie berühren oder überschreiten dürfen, bevor der Freiwurf ausgeführt wird. Genau der Spieler über den Felix Kasch seinen Freiwurf ausführte, stand nach Meinung von Fredericia nicht regelkonform.
Das Protestschreiben und das beigefügte Bewegtmaterial wurde von den Vereinen, den Schiedsrichtern, Beobachtern und dem Regelverantwortlichen von DHF gesichtet.

Letztendlich wurde nach einer Anhörung der Schiedsrichter entschieden und nach deren Auslegung der geltenden Regeln, dass die Spieler korrekt bei der Ausführung des Freiwurfs standen. Damit bleibt der Heimsieg bestehen und der Protest ist hinfällig. Mit dieser Entscheidung hatte Trainer Torben Sørensen schon direkt nach Spielschluss gerechnet.

Mehr lesen