HANDBALL

Pytlick: „Gegen einen Aufsteiger müssen wir gewinnen“

Pytlick: „Gegen einen Aufsteiger müssen wir gewinnen“

Pytlick: „Gegen einen Aufsteiger müssen wir gewinnen“

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskE hätte gegen Skive deutlich mehr Tore werfen müssen, meint Trainer Jan Pytlick. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Große Enttäuschung nach dem 27:28 gegen Skive. Die Ausfälle von Thomas Mogensen und Noah Gaudin dürfen nicht als Ausrede gelten, meint der SønderjyskE-Coach.

Für die 27:28-Niederlage gegen Skive gibt es keine Ausreden, meint SønderjyskE-Trainer Jan Pytlick – auch wenn Noah Gaudin und Thomas Mogensen nicht dabei waren.

„Die Spieler, die heute auf dem Feld standen, haben das Niveau, so ein Spiel gewinnen zu können. Aber Skive war heute einfach besser als wir. Sie waren effizienter und zynischer. Das ist sehr enttäuschend“, sagte Pytlick nach dem Spiel zum „Nordschleswiger“.

Das Spiel sei in der Offensive verloren gegangen – obwohl SønderjyskE 29 Gegentore hinnehmen musste.

„Kasper Larsen hatte 16 Paraden, daran hat es nicht gelegen. Wir hatten genug Paraden und wenn Skive 27 Tore macht, müssen wir 31 oder 32 machen. Das konnten wir heute nicht, müssen wir leider einsehen. Es ist ein Strich durch die Rechnung für uns, gegen Skive zu verlieren. Sie haben heute gut gespielt, aber gegen einen Aufsteiger müssen wir Zuhause gewinnen. Jetzt müssen wir das gegen eine der besseren Mannschaften zurückholen.“

Sein Torhüter musste in der ersten Hälfte immer wieder mit ansehen, wie die Skive-Spieler bei Kontern alleine auf ihn zuliefen.

„Skive kam mit nichts, was uns irgendwie überrascht hat. Wir haben einfach zu viele Geschenke verteilt. Die vielen Konter in der ersten Hälfte und zudem einige Male in der Abwehr, wo wir uns nicht an unser Konzept halten“, sagte Kasper Larsen nach der Partie zum „Nordschleswiger“. „Es lief heute einfach nicht in unsere Richtung. Wir wurden ja nicht aus der Halle gespielt, aber viele Kleinigkeiten laufen gegen uns. Da müssen wir einfach besser werden“, so der Keeper.

Mehr lesen