Fussball

Starker Schlussspurt bringt gute Ausgangslage

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Die SønderjyskE-Fußballer haben sich in der Schlussphase des ersten Europa-Playoff-Spiels gegen AGF mit dem 2:2 eine hervorragende Ausgangsposition gesichert.

Lange Zeit sah es in Aarhus so aus, als wenn der Vorhang im zweiten Akt der Europa-Playoffs für die SønderjyskE-Fußballer vorzeitig fallen sollte. Doch am Ende waren es beim 2:2-Unentschieden die Treffer vom eingewechselten Søren Frederiksen und wenig später von Christian „Greko“ Jakobsen, die die Tür für ein Weiterkommen im Rückspiel am kommenden Dienstag in Hadersleben mehr als einen Spalt geöffnet haben.

Vor der Pause sah es lange nach einem klassischen 0:0-Spiel aus. Beide Mannschaften waren darum bemüht sicher zu stehen und ihr Glück im schnellen Umschaltspiel zu suchen.

Typisch für ein Spiel in denen sich die Mannschaften belauern, brauchte es einen Fehler, um das Abwehrbollwerk zum Bröckeln zu bringen.

Direkt vor der Pause war es SønderjyskEs Nicholas Marfelt der einen eigentlich ungefährlichen Zweikampf auf seiner linken Seite verloren hat und Mustapha Bundu beim hinterherhecheln, aus Sicht von Schiedsrichter Sandi Putros, nur noch regelwidrig stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß nutzte Martin Pusic eiskalt.

Die ganz kalte Dusche gab es für die Gäste dann zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Ein leichter Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und ein guter Pass in die Schnittstelle und erneut Pusic tauchte frei vor dem stark haltenden Sebastian Mielitz im SønderjyskE-Tor auf zum vollstrecken.

Søren Frederiksen war es aber vorbehalten fast aus dem Nichts die Hoffnungen der Hellblauen am Leben zu halten und das so wichtige Auswärtstor zu erzielen.

Die Hellblauen waren in der Folge komplett am Drücker und schnürten die Heimmannschaft in der eigenen Hälfte ein.

Dennoch musste sowohl der Pfosten als auch Sebastian Mielitz herhalten um die Konter der Gastgeber abzuwehren. So war es schließlich Christian „Greko“ Jakobsen in der Schlussphase vorbehalten noch den 2:2-Ausgleich zu erzielen.

Damit sind die Chancen für ein Weiterkommen im Rückspiel am kommenden Dienstag in Hadersleben deutlich gestiegen und SønderjyskE-Trainer Claus Nørgaard hat seinen Wunsch von einem heißen Spiel im Rückspiel bekommen.

AGF - SønderjyskE (1:0) 2:2
1:0 Martin Pusic (45./FE), 2:0 Martin Pusic (55.),2:1 Søren Frederiksen (78.), 2:2 Christian “Greko” Jakobsen (88.)
AGF: Aleksandar Jovanovic – Dino Mikanovic, Pierre Kanstrup, Niklas Backman, Casper Højer Nielsen – Jens Stage, Bror Blume, Adama Guira (56.: Daniel A. Pedersen) – Jakob Ankersen, Mustapha Bundu (60.: Martin Spelmann), Martin Pusic (77.: Kasper Juncker).
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Stefan Gartenmann, Anders Egholm, Kees Luijckx, Nicholas Marfelt – Simon Kroon, Rasmus Vinderslev (29.: Victor Mpindi Ekani), Eggert Jonsson, Christian „Greko“ Jakobsen – Mikael Uhre (60.: Søren Frederiksen), Mads Hvilsom.
Gelbe Karten: Martin Spelmann – Rasmus Vinderslev, Victor Mpindi Ekani, Anders Egholm, Søren Frederiksen
Schiedsrichter: Sandi Putros.
Zuschauer: 10.768.

Mehr lesen