Parteiauflösung

Die Nachricht traf Allan Svendsen wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Die Nachricht traf Allan Svendsen wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Nachricht traf Svendsen wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Monika Thomsen
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Stadtratspolitiker Allan Svendsen macht seit zwei Jahren Politik für die Neuen Bürgerlichen. Foto: Bjarne Lund Henneberg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der nun Ex-Vertreter der Neuen Bürgerlichen im Kommunalrat in Tondern wurde von dem Schritt seiner Parteichefin überrumpelt. Er erzählt, wie es für ihn weitergeht.

„Ich hatte überhaupt keine Ahnung. Das ist ganz surrealistisch. Ich glaube, keiner hat etwas geahnt. Nicht mal unser Spitzenkandidat für die Europawahl“, sagt Allan Svendsen, der bislang die Neuen Bürgerlichen im Kommunalrat in Tondern vertrat.

„Es ist echt wild, und ich bin etwas erschüttert“, so Svendsen zum „Nordschleswiger“. Er erzählt, dass er und seine Kolleginnen und Kollegen in den Stadträten im Vorfeld nicht von Parteigründerin Pernille Vermund oder der Parteiorganisation über die Auflösung informiert worden sind, sondern es aus den Medien erfahren haben.

Die Parteivorsitzende hatte die Auflösung auf Facebook gepostet. Sie begründet diesen Schritt damit, dass die bürgerlichen Kräfte gebündelt werden müssen, wenn das bürgerliche Dänemark wieder auf die Beine kommen soll. Als die Neuen Bürgerlichen vor acht Jahren ins Leben gerufen wurden, gab es vier bürgerliche Parteien. Inzwischen seien es sieben.

Auf Sitzung von der Nachricht überrascht

Allan Svendsen wunderte sich während der Vorstandssitzung der kommunalen Versorgungsgesellschaft „Tønder Forsyning“, dass sein Handy unentwegt mit SMS-Nachrichten, Anrufen und Messengerbescheiden reagierte.

Mit einem diskreten Blick auf sein Telefon sah er die Frage, ob er parteilos geworden war. Wie es politisch für ihn weitergeht, vermag er am Mittwochmittag noch nicht zu sagen.

Als Parteiloser weiterzumachen, ist für ihn keine Wunsch-Option. „Das gibt gewisse Herausforderungen. Zwei Jahre ohne eine Parteibasis, das stelle ich mir schon etwas schwierig vor“, so Svendsen.

Allan Svendsen bei einer Grenzdemo 2020 Foto: Elise Rahbek

Das Parteibuch wechseln?

Dann gibt es da auch noch die Aufforderung von Pernille Vermund, in andere Parteien einzutreten. „Dann müsste es eine Partei sein, in der man Teile der Werte wiederfindet“, sagt Svendsen.

„Ich werde erst einmal eine Nacht schlafen, bevor ich eine Entscheidung fälle. Es ist ärgerlich, und ich bedaure es, aber schließlich handelt es sich nur um Politik“, so der Vater von sechs Kindern, der auf Röm (Rømø) einen Campingplatz betreibt.

Ich hatte überhaupt keine Ahnung. Das ist ganz surrealistisch.

Allan Svendsen

„Der Stecker ist gezogen. Es fehlt uns aber noch, etwas von offizieller Stelle zu hören“, erklärt der 54-Jährige.

Pernille Vermund, die mit ihrem Folketingskollegen Kim Edberg Andersen als parteiloses Mitglied im Folketing weitermacht, hat signalisiert, dass sie die Politik nicht an den Nagel hängen und eventuell bei einer anderen bürgerlichen Partei einsteigen will.

Folketingspolitikerin Pernille Vermund war Ende November in Tondern, als es um Informationen für das potenzielle Windkraft-Testzentrum in der Ballumer Marsch ging. Rechts Stadtratspolitiker Allan Svendsen Foto: Bjarne Lund Henneberg

Svendsen sitzt in zwei Ausschüssen

Allan Svendsen hat einen Sitz im kommunalen Gesundheitsausschuss und im Ökonomieausschuss. Zudem vertritt er die Kommune in der Versorgungsgesellschaft und im Vorstand des Hafens auf Röm.

Allan Svendsen kandidierte 2021 erstmals für die Neuen Bürgerlichen. Auf ihn entfielen 238 der 747 Stimmen, die die Partei erzielte. Der Zugewinn von 604 Stimmen im Vergleich zu 2017 (143 Stimmen) trug mit dazu bei, dass die Dänische Volkspartei ihre drei Sitze verlor.

2017 kandidierte Allan Svendsen für die Liberale Allianz, seine 79 Stimmen reichten aber nicht für den Einzug ins Stadtparlament. Dies schaffte hingegen sein damaliger Parteikollege Claus Hansen. Hansen wechselte Anfang 2021 zu Venstre, verpasste bei der Kommunalwahl aber den Wiedereinzug in den Stadtrat.

Eine Woche – zwei Änderungen

Es ist die zweite Änderung in dieser Woche, die sich für den Kommunalrat in Tondern anbahnt. Zum Wochenanfang hatte Ex-Bürgermeister Henrik Frandsen bekannt gegeben, dass er als Vertreter von Tønder Listen der Kommunalpolitik den Rücken kehrt, um sich voll auf die Folketingsarbeit als Moderater zu konzentrieren.

Frandsens Platz übernimmt Ende Januar Stellvertreter Ruben Baagø Jacobsen.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“