Handball

SønderjyskE wehrt Krise ab

SønderjyskE wehrt Krise ab

SønderjyskE wehrt Krise ab

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Jacob Bagersted machte in der Schlussphase das vorentscheidende 27:24. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

SønderjyskE hat seine Chance auf einen Endrunden-Platz in der Handballliga gewahrt. Gegen Nordsjælland gab es einen Lang-ersehnten Sieg.

SønderjyskE hat die ganz große Krise in der Handballliga erst einmal abgewehrt. Nach der Entlassung von Trainer Klavs Bruun Jørgensen hatte es zunächst keine Trotzreaktion gegeben, doch am Sonnabend gab es endlich wieder einen Lang ersehnten (kein Verschreiber– Auflösung folgt) und wichtigen Sieg gegen Nordseeland.

Mit dem 28:25-Sieg (11:12) gegen die Seeländer hat SønderjyskE immer noch eine Chance, an der Endrunde teilzunehmen, und gleichzeitig hielten die Nordschleswiger Nordsjælland in der unteren Tabellenhälfte auf Abstand.

Spiel musste verschoben werden

Wegen eines Vorfalls auf der Großer-Belt-Brücke hatte die Partie um mehrere Stunden verschoben werden müssen, weil die Nordseeländer ihre Insel nicht verlassen konnten.

Weitere Spiele im dänischen Sport (Fußball und Handball) mussten Sonnabend wegen der Brückenschließung entweder verschoben oder ganz abgesagt werden.

Lange Wartezeit

Die lange Wartezeit schien den Gästen am wenigsten auszumachen. Vor allem Nichlas Hald spazierte nach Belieben durch die Deckung der Nordschleswiger, die nach 12 Minuten schon mit 2:7 hinten lagen.

Zum Glück fand auch SønderjyskEs Andreas Lang zu seinem Spiel zurück und übernahm in Abwesenheit des verletzten Noah Gaudin viel Verantwortung. Sechs Tore machte der Schwede auf dem Weg zum 15:15 (37.), und bei der erstmaligen Führung in der 41. Minute (17:16) hatte er ebenfalls eine Hand mit im Spiel.

Lang, Lang und Lang

Lang machte von da an einfach weiter: 18:16 und 19:17 – doch es blieb eng. Kristian Stranden, der bis dahin wenig gezeigt hatte, drehte nun auf und machte wichtige Tore unter anderem zum 26:24.

Schließlich erzielte Jacob Bagersted in der 57. Minute (nach Anspiel von Lang) das vorentscheidende 27:24 – sie erste Drei-Tore-Führung.

SønderjyskE hatte die Krise abgewehrt – mit Glück, Kampf und Lang.

Die Tore

Die Tore für SønderjyskE machten Andres Lang 8, Morten Bjørnshauge 4, Kristian Stranden 5, Tobias Møller 3, Nikolaj Svalastog 3, Sebastian Augustinussen 2, August Wiger 1, Jacob Bagersted 1 und Kasper Kisum 1.

Bester Torschütze für Nordsjælland war Nichlas Hald mit 7 Toren.

Mehr lesen