Frühlingsarbeit

Dieses Gemüse kann jetzt im Garten gesät werden

Dieses Gemüse kann jetzt im Garten gesät werden

Dieses Gemüse kann jetzt im Garten gesät werden

Solderup
Zuletzt aktualisiert um:
Bevor Horst Fries das Gemüse pflanzt, lockert er die Erde auf. Foto: Horst Fries

Horst Fries gibt Tipps, was jetzt bei der Arbeit im Gemüsegarten zu beachten ist und verrät, warum es wichtig ist, die Kontrolle über das Unkraut nicht zu verlieren.

Im März beginnt für Horst Fries die Frühlingsarbeit im Gemüsegarten. Doch bevor es richtig losgehen kann, erntet der Solderuper den restlichen Kohl, den übrigen Porree und die letzten Pastinaken, dann erst kann es auf dem 500 Quadratmeter großen Feld richtig losgehen.

Bei der Vorbereitung seines Gemüsefeldes bekommt Horst Fries Hilfe: „Am Dienstag bekam ich Gülle auf mein Feld, und mittags kam mein Freund mit dem Trecker und hat alles umgepflügt.“

Horst Fries beginnt im März damit, seinen Gemüsegarten für das Frühjahr vorzubereiten. Foto: Horst Fries

Danach hat der Selbstversorger alles mit der Harke geebnet, damit das Feld „glatt und locker ist“.

Ich habe Erbsen, Spinat, Radieschen, Zwiebeln und Salat gesät. Man muss aufpassen, dass die Sorten, die man im März pflanzt, auch noch Frost abkönnen.

Horst Fries

Nun kann es losgehen: „Ich habe Erbsen, Spinat, Radieschen, Zwiebeln und Salat gesät. Man muss aufpassen, dass die Sorten, die man im März pflanzt, auch noch Frost abkönnen.“

Für die Erbsen stellt Horst Fries Gitter auf, damit das Gemüse Halt bekommt. Foto: Horst Fries

Das Gemüse muss nicht gegossen werden. „Das muss von oben kommen“, so der Rentner, der seit 48 Jahren Gemüse pflanzt.

Wann kann das Gemüse geerntet werden?

  1. Erbsen können im Juni geerntet werden.
  2. Spinat braucht vier bis sechs Wochen.
  3. Radieschen sind in drei, vier Wochen fertig.
  4. Zwiebeln sind im Juli bereit zur Ernte.
  5. Salat kann im Mai, Juni gegessen werden.

Einen wichtigen Tipp hat Horst Fries noch beim Bewirtschaften eines Gemüsegartens: „Das Feld muss sauber gehalten werden, damit man nicht den Überblick verliert. Deswegen jäte ich einmal in der Woche Unkraut.“

Mehr lesen